Tweet über Erdoğan-Krieger kostet Uni-Professor den Job


Erdogan ließ in seinem “Weißen Palast” 16 Wächter in historischen Kostümen aufmarschieren (Screenshot Youtube).
Ein türkischer Professor legt sein Amt nieder. Der Grund ist ein Witz über die 16 Krieger im türkischen Präsidentenpalast. Auf Twitter war er da aber nicht der Einzige.


Deutsch Türkische Nachrichten

16 Krieger in Ritterrüstung, die goldene Helme und meterlange Speere tragen und noch dazu in Erdoğans Präsidentenpalast Spalier stehen: Das fand ein türkischer Universitätsprofessor lustig. Und twitterte darüber. Das Ergebnis: Der besagte Professor sah sich dazu gezwungen, am vergangenen Wochenende sein Amt niederzulegen.

Hasan Herken, Dekan an der medizinischen Fakultät der Pamukkale Universität im Westen der Türkei hatte getwittert: „Wer ist der Krieger in dem Bademantel?“ Und hatte sich damit auf das Kostüm eines der Krieger im Präsidentenpalast des türkischen Präsidenten Tayyip Erdoğan bezogen, das einem Morgenmantel gleicht. Obwohl Herken den Tweet später wieder löschte, kam sein Rückzug wohl zu spät: Am vergangenen Wochenende ließ der Professor aus Pamukkale nun verlautbaren, dass er sein Amt als Dekan der medizinischen Fakultät niederlegen würde. In einer schriftlichen Stellungnahme hielt Herken fest, dass die „Interpretationen seiner Aussage seine eigentliche Absicht überholt hätten“, berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Die 16 Krieger in Erdoğans Präsidentenpalast sollen die 16 großen türkischen Reiche repräsentieren, die in den vergangenen zweieinhalb Jahrtausenden Mittelasien oder den Orient beherrschten. Erstmals waren die Krieger beim Staatsbesuch des Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas in Ankara aufgetaucht. Beim offiziellen Fototermin der beiden Politiker im Präsidentenpalast maschierten 16 Wächter in historischen Gewändern auf, berichtete der englische Guardian.

weiterlesen