Treppenwitz der Woche: Bundesregierung stärkt Kampf gegen Genitalverstümmelung


beschneidungDie Bundesregierung setzt sich verstärkt für den Kampf gegen Genitalverstümmelung bei Frauen in Deutschland und in Europa ein.


evangelisch.de

Gemeinsam mit der EU, den Bundesländern und Hilfsorganisationen wolle man diese Menschenrechtsverletzung nachhaltig überwinden, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerin, Caren Marks (SPD), am Mittwoch in Berlin. Projekte zur Prävention und die Zusammenarbeit mit den betroffenen Gruppen müssten unterstützt werden.

Die SPD-Politikerin äußerte sich anlässlich einer Fachkonferenz der Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes„. Vor zwei Jahren hat die Organisation das EU-Projekt „Change“ initiiert. Darin werden Mitglieder afrikanischer Gemeinschaften als sogenannte Change-Agents ausgebildet. Sie wollen die Gemeinden davon überzeugen mit der Tradition der Genitalverstümmelung zu brechen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Kampf gegen Menschenrechtsverletzung aber doch wohl nur soweit sie nicht religiös begrundet ist. Oder dürfen die Jungs wieder auf ihr Menschenrecht hoffen?

    Liken

  2. Genitalverstümmelung ist eine von in erster Linie eine von Religionen durchgeführte Verstümmelung,d.h. „Gott“ hat fehler gemacht bei der Erschaffung des Lebens!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.