Daniel Krause: Massentierhaltung emotional näher als Holocaust


Daniel Krause auf dem Cover seines Buches „Als Linker gegen Islamismus – Ein schwuler Lehrer zeigt Courage“ Bild: HJB-Verlag
Der schwule Politik-Lehrer und Islam-Gegner hatte im Radio erklärt, dass ihm Massentierhaltung näher gehe als der Massenmord in Auschwitz.


QUEER.DE

Die Bezirksregierung Arnsberg hat am Donnerstag den umstrittenen Lehrer Daniel Krause aus Unna vom Dienst suspendiert. Der Grund: Der schwule Pädagoge, der vor zweieinhalb Jahren durch eine Rede auf einer Kölner Kundgebung der rechtsextremen Wählervereinigung „Pro NRW“ bundesweit bekannt wurde, hatte am 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz den Holocaust verharmlost.

Krause rief am Dienstag in der Call-in-Sendung „Tagesgespräch“ auf WDR 5 zum Thema „Auschwitz und ich“ an. Den Schülern reiche es langsam, sagte der Lehrer für Politik, Deutsch und Pädagogik live im Radio. Jahr für Jahr hätten sie das Thema im Unterricht und müssten immer wieder Gedenkstätten besuchen. „Mich persönlich interessiert Auschwitz privat überhaupt nicht“, sagte Daniel Krause wörtlich. „Ich beschäftige mich lieber mit dem IS-Terrorismus, mit dem Islamismus. Mir geht sogar die Massentierhaltung emotional näher als Auschwitz. Alle 20 Minuten sterben sechs Millionen Tiere, das geht mir emotional viel näher.“

weiterlesen