Karneval: Islamverband(Ditib) fordert Respekt


Ein Festwagen zum Thema Charlie Hebdo soll die Stimmung beim Kölner Karneval nicht beeinträchtigen. So erklärten die Verantwortlichen, dass ein solcher Wagen aus dem Programm genommen wurde Foto: Joachim Rieger | Festkomitee Kölner Karneval
Kölner Karnevalisten haben einen Umzugswagen zum Thema „Charlie Hebdo“ aus dem Programm genommen. Er zeigte einen Terroristen, der von einem Stift gestoppt wird. Die Ditib begrüßte den Platzverweis zunächst mit Bezug auf muslimische Werte, ruderte dann aber zurück.


pro Medienmagazin

Das Thema „Terror in Paris“ bleibt beim Kölner Karneval tabu. Das Festkomitee Kölner Karneval hatte zunächst einen Wagen entworfen, der einen Kölner Jeck mit einem Stift in der Hand zeigt. Er stellt sich einem Terroristen entgegen, der mit Sprengstoffgürtel und Waffe in der Hand auf sein Gegenüber zielt. Der Stift verstopft den Lauf und zu allem Überfluss pinkelt der Comic-Hund Idefix dem Attentäter auch noch ans Bein. Am Mittwochabend dann die Kehrtwende: Wegen Sicherheitsbedenken, wie es zunächst hieß, fahre der Wagen nicht mit. Die Organisatoren teilten später mit: „Einen Persiflagewagen, der die Freiheit und leichte Art des Karnevals einschränkt, möchten wir nicht.“Es gab viel Kritik an dieser Entscheidung, allen voran beschwerten sich die Karnevalisten selbst via Facebook. Der WDR zitiert den Wagenbauer Jacques Tilly mit den Worten: „Wir müssen nur aufpassen, dass wir nicht alle Selbstmord aus Angst vor dem Tod begehen.“ Kabarettist Dieter Nuhr erklärte, er finde die Entscheidung „lächerlich“ und halte sie für eine „Form von vorauseilendem Gehorsam“. Sogar Bundesjustizminister Heiko Maas protestierte via Twitter: „Aus Angst auf Meinungsfreiheit verzichten, ist genau falsche Reaktion auf Terror.“

weiterlesen

2 Comments

  1. Wie kann man ein so wichtiges Thema wie Terror in Paris für Tabu erklären? Gut, fest steht: Das geldgeile und weiterhin islamfeindliche Verhalten der Herausgebers von Charlie Hebdo war nicht richtig. Aber die Anschläge auf die Zeitschrift sind abscheulich gewesen und haben auf der ganzen Welt Bestürzung ausgelöst. Das nicht zu thematisieren wäre falsch.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.