Amal Clooney: Menschenrechtsanwältin gegen türkischen Völkermord-Leugner


George Clooneys Frau Amal ist eine angesehene Menschenrechtsanwältin, die nicht nur im gesellschaftlichen Leben glänzt (Flickr/George Clooney è pronto a sposare la sua Amal: la coppia è a Venezia 27. September 2014 by Hot Gossip Italia CC BY 2.0).
Die Menschenrechtsanwältin Amal Clooney vertritt Armenien in einem Prozess am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Es geht um einen türkischen Politiker, der den Völkermord an den Armeniern leugnet. Das ist und bleibt auch die offizielle Position der türkischen Politik.


Deutsch Türkische Nachrichten

War das Massaker an 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg Völkermord? Frau Clooney gehört einem Team an, das Armenien ab nächsten Mittwoch in einem Prozess am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vertritt. Der Prozess läuft gegen einen türkischer Politiker, der von der Schweiz verklagt worden war.

Er hatte geleugnet, dass der Völkermord an den Armeniern jemals stattgefunden hatte. Dem Schweizer Gericht zufolge, zitiert The Telgraph, hätten seine Motive eine „rassistische Tendenz“ gehabt.

Der Fall Doğu Perinçek

Doğu Perinçek, der Vorsitzende der Türkischen Arbeiterpartei hatte 2005 den Völkermord an den bis zu 1,5 Millionen Armeniern in der Schweiz als eine „internationale Lüge“ bezeichnet. 2008 hatte ihn ein Schweizer Gericht der „Völkermordlüge“ für schuldig befunden. Mr Perinçek ging am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Revision. Und bekam 2013 Recht: Mit der Begründung, dass die Schweiz sein Recht auf freie Meinungsäußerung missachtet hätte.

weiterlesen

2 Comments

    1. Ich kann Dir bestätigen, den 2.ten Weltkrieg hat es nie gegeben.

      Wir sind nur aus dem Osten geflohen und haben in 1 Stunde alles zurück gelassen, weil die Mutter als Atheist krank im Kopf war. Ich habe als Kind nur im Strassengraben bei -15°C auf Leichen geschlafen, weil die so schön warm waren. Den Vater als Invaliden und Rentner haben die Russen wegen seiner kapitalistischen Goldzähne im Mund erschossen und die satanische Errungenschaft wie „Wasser aus Wand“ sowie „Licht aus Decke“ haben die sibirischen Kanaken in ihrem Glauben an das allerliebste Jesulein erschüttert.

      Deswegen haben sie beim Auszug aus dem Haus 1947 alle Glühbirnen, Fassungen und Wasserhähne mitgenommen, das wollte man in Sibirien unbedingt auch haben. Nur die erschossene Toilettenschüssel, aus der die Kartollen myteriös nach dem Ziehen an der Kette verschwanden, die hat man zurück gelassenen. Russische Kultura kann nicht alles gebrauchen, sagt heute noch Putin .

      Wir haben zu dritt Jahre in nur 8 m² Dachkammer ohne Wasser, Heizung und Sanitär gewohnt, weil die Enge so schön warm war und das Magenknurren besser ist als jede TV-Soap. Wir sind in 6 Jahren nur 13 Mal umgezogen, weil das Packen von nur 1 Koffer so leicht und bequem war. Wer also immer behauptet irgend so ein Scheißkrieg hätte Millionen Wohnungen zerbombt, der hat keine Ahnung von der Realität – Heil Dingsbums oder Schicklgruber

      Liken

Kommentare sind geschlossen.