Respekt vor dem Islam, respektlos beim Christentum


(Foto: Festkomitee Kölner Karneval)
(Foto: Festkomitee Kölner Karneval)
Dass der Kölner Karnevalszug eine harmlose Darstellung der Meinungsfreiheit zurückzieht, ist scheinheilig. Niemand regt sich auf, wenn die Jecken als Nonnen oder Priester verkleidet rumrennen.


Von Hildegard Stausberg|DIE WELT

Ach Gott, was wollte man doch mutig sein in Colonia. Nach den Morden in Paris im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Karikaturen erreichte die weltweite Solidaritätswelle auch die rheinische Karnevalshochburg.

Umgehend entschlossen sich die Organisatoren, ein starkes Zeichen zu setzen für Meinungsfreiheit und gegen islamistische Intoleranz und Mordgelüste. Der Entwurf eines „Charlie Hebdo“-Karnevalswagens wurde in Auftrag gegeben, der das Pariser Drama thematisieren sollte. Wollte man das nicht geheim halten – oder konnte man das gar nicht?

weiterlesen