In Großbritannien breitet sich der Judenhass aus


Chassidische Juden im Londoner Stadtteil Stamford Hill. Nach den Anschlägen in Paris wurde die Polizeipräsenz in Vierteln mit vielen jüdischen Bewohnern verstärkt Foto: Getty Images
Gewalt und Hetze gegen Juden nehmen in Großbritannien drastisch zu. Die Zahl der Angriffe verdoppelte sich in Großbritannien 2014 auf fast 1200. Das Londoner Innenministerium ist alarmiert.


Von Stefanie Bolzen|DIE WELT

Der jüdische Mann war mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur Synagoge in Manchester, als ihm eine Gruppe Jugendlicher in den Weg sprang. Er fiel zu Boden, die Jugendlichen umringten ihn, riefen „Jude! Jude!“ und verletzten das Opfer mit Fußtritten. In London betraten mehrere Männer spätabends ein koscheres Restaurant mit dem Ruf „Heil, Adolf Hitler!“. Einer der Männer legte seine Arme um einen jüdischen Gast. An einer Londoner Untergrundstation schrie ein Mann eine Gruppe jüdischer Schulmädchen an: „Jude sein ist falsch. Nach der Schule komme ich und bringe euch alle um!“

Dies sind nur drei von insgesamt 1168 antisemitischen Übergriffen, die die Stiftung Community Security Trust (CST) für das Jahr 2014 in Großbritannien verzeichnet. Im Jahr 2013 wurden 535 gezählt. Damit hat sich die Zahl solcher Vorfälle im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Die Verfasser führen die höchste Zahl seit Beginn der Erhebung 1984 vor allem auf den Gazakrieg zwischen Israel und der Hamas im vergangenen Sommer zurück.

weiterlesen

1 Comment

  1. Religionen schüren Hass untereinander und die kleinsten Religionen sind die ersten die spüren müssen,ein völliger quatsch da es keinen Gott gibt!
    Der Mensch selbst ist der „Stein“ im Wege des Lebens……………

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.