Raumsonde New Horizons schickt neues Bild von Pluto


Zwei verschwommene Flecken: Pluto und Charon aus 200 Millionen Kilometern Entfernung © JHUAPL/ SwR
Ein Foto zum Geburtstag: Die NASA-Raumsonde New Horizons nähert sich dem Pluto und hat rechtzeitig zum Geburtstag des Pluto-Entdeckers Clyde Tombaugh neue Fotos des Zwergplaneten geschickt. Noch sind Pluto und sein Mond Charon darauf nur verschwommene Flecken, doch in ein paar Monaten wird die Raumsonde als erste überhaupt diesen Außenposten des Sonnensystems erreichen.


scinexx

Am 4. Februar wäre der Pluto-Entdecker Clyde Tombaugh 109 Jahre alt geworden. Dem US-Astronom gelang im Jahr 1930 das, was vor ihm viele Astronomen versuchten: Er entdeckte einen Himmelskörper jenseits des Neptun – den Pluto. Das der inzwischen zum Zwergplaneten herabgestufte Zuwachs des Sonnensystems einst sogar Besuch von einem menschengemachten Raumschiff erhalten würde, war für ihn noch völlig unvorstellbar.

Verschwommener Fleck statt bloßer Lichtpunkt

Doch heute, rund 85 Jahre später, ist die NASA-Raumsonde New Horizons bereits im Anflug auf den Zwergplaneten am eisigen Außenrand unseres Heimatsystems. Seit ihrem Start im Jahr 2006 hat sie mehr als drei Milliarden Kilometer zurückgelegt und nähert sich dem Pluto nun langsam bis auf Sichtweite. Die neuesten Aufnahmen der Sonde zeigen den Zwergplaneten und seinen Mond Charon erstmals nicht mehr als bloßen Lichtpunkt, sondern als zwei flächige Körper, wenn auch noch reichlich verschwommen.

weiterlesen