Dodo des Monats Januar 2015: Festkomitee Kölner Karneval


Dodo des Monats Januar 2015
Dodo des Monats Januar 2015


FestkomiteeDem französischen Satiremagazin Charlie Hebdo muss man eines zugutehalten, die Konsequenz in Sachen Religionskritik. Niemand wurde vergessen und niemand verschont. Solche Satire ist ehrlich und wird von den Lesern auch anerkannt. Der Terroranschlag auf die Redaktion, die Opfer;  ließen viele spontan Solidarität bekunden.
Das Festkomitee des Kölner Karnevals ließ es sich nicht nehmen, aus solidarischen Beweggründen heraus einen Charlie Hebdo-Persiflage-Wagen, für den Rosenmontags-Zug, zu organisieren. Entwürfe für den Wagen wurden erstellt und man ließ im Internet abstimmen. Ganz großes Kino.

(Foto: Festkomitee Kölner Karneval)
(Foto: Festkomitee Kölner Karneval)

Keine Mohammed Darstellung, eigentlich nichts, was den Islam satirisch „herabwürdigen“ würde. Ein Terrorist, dem die Knarre mittels Zeichenstift aufgespleißt wird.
Nach dem großen Kino, der fragwürdige Rückzug. Vielleicht störten den Kölner Katholizismus die durchaus heftigen Karikaturen, die römische Spukgestalt und seine Kirche betreffend. Wir wissen es nicht und wir werden es wohl auch nicht erfahren.

In der Stellungnahme des Festkomitee-Präsidenten Markus Ritterbach liest sich das wie folgt:

„Als Festkomitee des Kölner Karnevals tragen wir und vor allem ich persönlich die Verantwortung, die Geschicke des Kölner Karnevals und damit auch die grundsätzlichen Entscheidungen zum Kölner Rosenmontagszug umzusetzen. Mit der Entscheidung, den „Charlie-Hebdo-Wagen“ zurückzuziehen, haben wir es uns wirklich nicht leicht gemacht.
Ganz sicher ist in der Vorbereitung des Persiflagewagens zur Meinungsfreiheit von uns nicht alles richtig gemacht worden. Doch die Situation ist sehr komplex. Vielleicht hätten wir auf die absolut öffentliche und transparente Abstimmung des Motivs verzichten sollen. Doch anders als in anderen Regionen legen wir Wert auf die Anregung der Diskussion, die unsere Persiflage-Entwürfe in der Öffentlichkeit auslösen. Diesen Bogen haben wir in der Öffentlichkeit vielleicht überspannt.

Unsere geradlinige Haltung zur Meinungsfreiheit hat sich nicht geändert. Sie ist die Basis der Narrenfreiheit des Karnevalisten. Doch Meinungsfreiheit bedeutet auch, dass sich eine Meinung oder eine Haltung ändern kann, wenn sich Rahmenbedingungen ändern.

Gut katholischer Euphemismus pur. So reden sich Pfaffen aus der Affaire. Die Meinungsfreiheit wird betont, wie dumm muss man sein, solches auch noch zu äußern, und abgeschafft.
Düsseldorfer Alt soll Mundfäule verursachen, Kölsch scheint das Gehirn zu reduzieren, auf alle Fälle aber den Charakter. Es ist einfacher Bunga-Bunga Titten-bandend durch die Straßen zu ziehen als konkret für ein Genre, nämlich die Satire, einzutreten. Statt aller Welt zu zeigen, wir lassen unsere Rechte nicht einschränken, zieht man den karnevalistischen Schwanz ein und steckt tief im Arsch des Islamismus. Dort kann man nicht mehr leuchten, egal welche schönen Worte bemüht werden. Die Unehrlichkeit des Rosenmontagzugs in Köln wird für die Zukunft festgeschrieben und bewiesen, nämlich dann, wenn man sich über religiöse Themen, gut christlich natürlich, auslässt. Unter welchen Prämissen will denn das Festkomitee zukünftig religionskritisch in Erscheinung treten, ohne sich den Vorwurf der Bigotterie, des Arschkriechens und der Charakterlosigkeit auszusetzen?

Nach Aussagen der Polizei gab es keine Hinweise auf eine mögliche Gefährdung. Einzelheiten wollte man nicht bekanntgeben, verständlich. Die Polizei war bereit den Wagen mit getarnten Spezialkräften zu begleiten.

Vorauseilender Gehorsam, grund-und vor allem planlos.

Bild: Heiko Sakurai
Bild: Heiko Sakurai

Zum Abschluss ein kräftiges Kölle Allah, herzlichen Glückwunsch zum Dodo, und die Narrenkappen von anhaftender Scheiße befreien, macht sich besser.

Ein Gedanke zu “Dodo des Monats Januar 2015: Festkomitee Kölner Karneval

  1. Pingback: Herzlichen glückwunsch! | Schwerdtfegr (beta)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.