Rechtsextremismus: Linksabbieger und Katholizismus


Katholiban "Großstadt-Mission" in elf Städten Europas

Rechtsextremismus und Nazis allüberall – so wird es jedenfalls in den Medien propagiert. Und auch bei Kirchens meinen manche, missliebige Positionen so aus dem Diskurs vertreiben zu können. Vielleicht hat sich aber auch nur das Koordinatensystem verschoben?


Von Felix Honekamp|kath.net

Als Papsttreuer hat man es zur Zeit nicht leicht … und das aus exakt dem Grund, warum man meinen könnte, es wäre leicht. Im Moment – abgesehen von kleinen Schlenkern – sind nämlich alle ganz vernarrt in ihn. Der Papst – so die allgemeine Auffassung in Medien und progressiven Kreisen – bricht mit alten Konventionen, er lässt nun endlich den Wind ins kirchliche Haus, den man schon seit dem II. Vatikanischen Konzil hätte erwarten können, aber von Beharrungskräften wie zuletzt Papst Benedikt XVI. nicht eingelassen wurde.

Dass sich auf diese schmale und bis auf erfrischende Äußerlichkeiten in der Außenwirkung des Papstes durch nichts gestützte Aussage vor allem die Mainstreammedien stürzen, verwundert nicht, auch nicht, dass sogenannte “Reformkatholiken” aus dem Umfeld von “Wir sind Kirche” vorsorglich schon mal klarstellen, dass sich nun aber auch deutsche Bischöfe bitteschön in die gewünschte Richtung bewegen müssten und – falls die Änderungen hinter den eigenen Erwartungen zurückbleiben sollten – eben jenen Behaarungskräften die Schuld in die Schuhe schieben wollen. Wenn dereinst Papst Franziskus mal nicht mehr sein sollte – was der Herr in noch weit entfernte Zukunft verlegen möge – dürfen wir uns jetzt schon auf den stehenden Begriff des “Geistes von Franziskus” (analog zum Geist des Konzils) einrichten.

weiterlesen