Rund 3.500 Kircheneinbrüche seit 2010 in Nordrhein-Westfalen


polizei

Nur 14,8 Prozent der Einbrüche in Kirchen und Kapellen konnten aufgeklärt werden – Die Aufklärungsquote ging in den vergangenen Jahren immer weiter zurück.


kath.net

In den vergangenen fünf Jahren sind in dem bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen insgesamt 3.504 Kircheneinbrüche verübt worden. Wie NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Freitag auf eine Kleine Anfrage der CDU-Landtagsopposition mitteilte, richteten die Diebe in den Gotteshäusern seit dem Jahre 2010 einen Gesamtschaden in Höhe von 2,5 Millionen Euro an. Den Wert des Diebesguts bezifferte der Innenminister auf 1,4 Millionen Euro.

weiterlesen

1 Comment

  1. Wenn die Kirchen erst mal alle geplündert sind, können die Diebe ja immer noch auf Moscheen, Synagogen, Himmelreichssäle, Scientologytempel etc. etc. zurückgreifen. („Der Herr hat´s gegeben, der Herr hat´s genommen“. 🙂 ) (Diesbezüglich aber eher umgekehrt. 😉 )

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.