Neoprimitiver Sektengründer muss keine Fernseh-Steuer bezahlen


Nachdem das heutige Tansania 1885 deutsche Kolonie wurde, wollten es die Verwalter in eine Gebiet verwandeln, in dem profitable Exportgüter angebaut und geerntet werden. Dazu brauchte man billige Arbeitskräfte, die es nicht in genügender Zahl gab, weil die Einheimischen es vorzogen, auf ihrem eigenen Land Subsistenzwirtschaft zu betreiben. Dieses Problem versuchte man zu lösen, indem man 1898 eine Hüttensteuer einführte, die einem damaligen Runderlass zufolge “ die farbige Bevölkerung zur Arbeit […] erziehen“ sollte.


Von Peter Mühlbauer|TELEPOLIS

Gestern sah es so aus, als ob die 2013 in Deutschland eingeführte Rundfunk-Haushaltspauschale ebenfalls eine „Hüttensteuer“ ist, die nicht nur Hausbesitzer bezahlen müssen: Diesen Rundfunkbeitrag sollte nämlich auch der Theologe Jürgen Wagner begleichen, der nach eigenen Angaben in Jurten und Erdlöchern nicht nur ohne Fernseh- und Radiogeräte, sondern auch ohne Strom lebt. Aussteiger aus seiner „Schenker“-Sekte warfen Wagner allerdings vor, dass er in Wirklichkeit gar nicht in seinen Jurten und Erdhöhlen, sondern in bequemen Betten übernachtet. Außerdem soll die Sekte Anhänger ausbeuten und sie dazu anleiten, teure Scheinmietverträge zu unterzeichnen, damit sie mehr Geld aus den Sozialkassen bekommen.

Der „Waldmensch“bestreitet diese Vorwürfe und ernährt sich nach eigenen Angaben nur von dem, was im Wald wächst, und was ihm andere Leute schenken. Mit dieser Ideologie hat er eine Sekte gegründet, die er und seine Anhänger die „Schenker“ nennen. Kontakt mit Massenmedien hat Wagner allerdings trotz seiner Strom- und Geräteabstinenz – und zwar immer dann, wenn ein Fernsehteam bei ihn vorbeikommt und ihn für eine der zahlreichen Freak Shows filmt.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Fallobst“ als Rundfunkgebühr wäre eine sehr kreative ÖR Entlohnungsform -wenigstens für die täglichen PropagandaSchauen- früher auch mal Nachrichten bezeinet.

    Vielleicht würden „verfaulende“ Äpfel die Nachrichtenabteilungen der Rundfunk-und Fernehanstalten wieder in die reale Welt zurückzuversetzen – wie weiland Friedrich Schiller – und Nachrichten würden wieder berichtet, anstatt wie heute – von den Redakteuren und Korrespondenten frei erfunden zu werden? 😉

    http://cbuecherkiste.de/schillers-faule-apfel/

    Liken

Kommentare sind geschlossen.