CDU-Politiker Jens Spahn über den Islam: „Wir haben auch Antisemitismus importiert“ – Bullshit


Getty
Die islamkritische Pegida-Bewegung hat Deutschland polarisiert. Seitdem Menschenmassen in organisierten Protestzügen durch die Straßen ziehen, um gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlandes zu demonstrieren, hat man das Gefühl, dass die kritische Stimmung und die Feindlichkeiten gegen Ausländer wieder zugenommen haben hierzulande.


Von Marcel Bohnensteffen|Huffington Post

Schlimmer noch: Sie werden offen ausgelebt. Bislang hat es die Politik nicht vermocht, dieser Stimmung entgegen zu wirken. Vielleicht auch, weil sie selbst keinen klaren Kurs hat, wie sie mit dem Islam umgehen soll. Das zeigt die schwelende Debatte um den Satz des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff: „Der Islam gehört auch zu Deutschland“.

„Geh und such dir ein anderes Land“

In diese Kerbe stößt jetzt CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, der seine Partei im „Spiegel“-Interview zu einer deutlicheren Auseinandersetzung mit dem Islam aufgefordert hat und dabei eine schroffe Wortwahl wählte.

„Wir haben auch Antisemitismus importiert“, sagte Spahn dem Magazin mit Blick auf die zunehmenden Anfeindungen auf offener Straße.

weiterlesen

7 Comments

  1. bedenken sollten Merkel und co. auch mehr Islamismus in Deutschland fördert ganz klar den Antisemitismus………..muss eben alles so sein…..
    wie die Polis… denken……………

    Gefällt mir

    1. Uri Avnery, ein über 90 jähriger Israeli aus Beckum In Westfalen, der mit seinen Eltern frühzeitig vor den NAZIs ins Britische Protektorat Palästina flüchtete konnte, verortet den Antisemitismus in der Christlichen Bibel und nicht im Islam oder im Koran:

      „ANTISEMITISMUS ist ein fester Bestandteil der europäischen Kultur.

      „Viele Theorien wurden aufgestellt, um dieses vollkommen unlogische Phänomen zu erklären, das an eine kollektive Geisteskrankheit grenzt.

      Die von mir bevorzugte Theorie ist die religiöse. In ganz Europa und jetzt auch in den beiden Amerikas hören christliche Kinder in den prägenden Jahren (ihrer Entwicklung zum Erwachsenen) die „Geschichten“ des Neuen Testaments. Sie hören, dass ein jüdischer Mob das Blut Jesu, eines freundlichen und milden Predigers, forderte, während der römische Präfekt Pontius Pilatus verzweifelt versuchte, dessen Leben zu retten. Der Römer wird als humaner, liebenswerter Mensch dargestellt, während die Juden als niederträchtiger und abscheulicher Mob gezeichnet werden.

      Die(s)e Geschichte kann nicht wahr sein. Es waren die römischen Machthaber, die potenzielle Unruhestifter im gesamten Imperium kreuzigten. Das in den (biblischen) Geschichten dargestellte Verhalten der jüdischen Behörden entspricht nicht dem jüdischen Gesetz. Die Geschichten im Neuen Testament wurden lange nach dem Tod Jesu (sein hebräischer Name war Jeschua) aufgeschrieben. Sie richteten sich an ein römisches Publikum, das die Christen in starker Konkurrenz mit den jüdischen Missionaren zu bekehren versuchten
      Die frühen Christen waren eine kleine, im jüdischen Jerusalem verfolgte Sekte und ihr Groll (AntiJudaismus genannt) lebt bis in unsere Tage fort.
      Das Bild von den bösen Juden, die schreiend den Tod Jesu fordern, wird den Gemütern der christlichen Massen unbewusst eingeprägt und hat jede neue Generation zum Hass gegen Juden angestachelt. Daraus ergaben sich Massaker, Massenvertreibungen, Inquisition, alle möglichen Formen von Verfolgung, Pogrome und schließlich der Holocaust.“

      http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/009028.html
      http://de.m.wikipedia.org/wiki/Uri_Avnery

      Gefällt mir

  2. „Haltet den Dieb“ Nach Jahrhunderten christlichen AntiJudaismus und die abendländische Hatz auf Christusmörder“ und nach dem beeindruckendrn Bekenntnis unseres Martin Luther dazu, befürchtet Jens Spahn offenbar, sein Christliches Abendland verliere langsam das historische Monopol? 😉 😉 😉

    Volkstümlich: Haltet den islamistischen Dieb? 😉

    Gefällt mir

    1. Der AntiJudaismus ist uraltes christlicher „Kulturgut“

      Augustinus von Hippo (354-430 n.C.) erfindet die katholische Verdammnis-, Sünden- und Sitten-Lehre mit Erbsünde, Heiligem Geist, gerechtem Krieg und Antisemitismus. Dunkelheit und Böses sind Gegenpole zu Licht und Gutem in Gottes Natur. Die Zeit mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft existiert im elenden Diesseits nicht, einzig im Geist auf dem Weg zu Gottes Glorie existiert Zeit. Sünder braten ewig in der Hölle, das Fegefeuer reinigt niemals. Der freie Wille existiert nicht, sündhaft sind Sex und Ehe; Bildung und Wissen sind nur nutzlose Eitelkeiten als Verführung des Satans auf dem Weg in Gottes wunderbares Paradies.

      Nach dem Propheten Saulus rettet Yahwe im Tanach nur Juden, welche die jüdischen Gesetze achten. Außerhalb von Judäa und Samaria kennt die Gesetze keiner, die 4.000 Juden Roms werden 50 n.C. nach Sardinien deportiert.

      Mit der Reconquista Spaniens werden die Juden im großen Stil verjagt bzw. nach Nordafrika feportiert (Biserte). Für all-wissende Gottesdeuter wird mit Augustinus von Hippo Wissen als nutzlose Eitelkeit zur Todsünde, echte Gelehrte verenden in der Folter, biblische Wissenschaft erklärt der Papst für ewig wahr. Universitäten, Fakultäten und Schulen werden geschlossen, da sie biblisches Wissen blamieren. Dem Mann fehlt keine Rippe im Vergleich zur Frau, im Blut steckt kein Leben, das Herz denkt nicht, die Seele bleibt unauffindbar, die Erde ist keine Scheibe und kein Zentrum des Universums. Durch religiöse Paranoia schrumpft die Universität Salamanca in 250 Jahren von 12.500 Studenten auf 300 Bibelschüler, die Weihrauchkessel schwenken lernen.

      Gefällt mir

    2. Nachtrag zum christlichen Antisemitismus a la Merrkel und Gauck

      Elf evangelische Landesbischöfe gründen im Mai 1939 auf der Wartburg ein 200 Mann starkes Institut zur Entjudung des Christentums wegen „Verseuchung mit jüdischen Ideen“, speziell im Alten Testament. Der christliche Glaube ist auf rassistische Elemente aus Palästina zu prüfen, jüdisch Minderwertiges ist aus den Kirchen und Texten zu entfernen, ein entjudetes Neues Testament, Katechismus und Gesangsbuch hält die EKD überzeugt im täglichen Gebrauch.

      Jahre der Forschung überzeugter NAZIs wie EKD Präses Mensing-Braun, Professor Walter Grundmann und NSDAP Theologen finden endlich den Arier Jesix aus Gallien, ein Neffe von Asterix. Jesix klaut dem Druiden das Rezept des Zaubertranks Typ „Heiliger Geist“, brennt Schnaps und wird total besoffen vom „Heiligen Geist“ erwischt. Aus Angst setzt er sich bei Nacht und Nebel nach Jerusalem ab und lebt dort fortan als Beutejude Jesus Christus – Hallelujah.

      Gefällt mir

    3. Durch das Studium der Tehologie wird wohl jeder dieser Tyüen von Käsmann bis Gauck zum moralischen Schleimfisch. Der erst 600 Jahre später erfundene Heilige Geist diktiert die ewigem Wahrheiten Zombies mit 35 Mio. Morden mit 539 Fällen krasser Inkompetenz, 1035 Absurditäten, 377 Widersprüchen, 1094 Ungerechtigkeiten und 854 Gräueltaten.

      Der evangelische Landesbischof und NSDAP Nazi August Marahrens gelobt auch noch 1944 nach dem Attentat Hitler ewige Treue trotz den Morden an Juden und zerbombten Städten: „Wir wiederholen es […], dass wir unzählige Male seit dem Anbruch unseres nationalsozialistischen Staates öffentlich und feierlich erklärt haben: daß wir in Opferbereitschaft und Treue für diesen Staat einzutreten bereit sind. Es ist also bis auf diese Stunde die Verdächtigung politischer Unzuverlässigkeit unbegründet und, von wo aus sie auch versucht werden sollte, nachdrücklich und feierlich abzuweisen“

      EKD Präses Wilhelm Mensing-Braun verantwortlich für rassistisch „entjudetes“ NT, Gesangbuch und Katechismus bescheinigt 1960 seinem lieben NAZI Parteigenossen Adolf Eichmann eine „grundanständige Gesinnung, ein gütiges Herz, große Hilfsbereitschaft, er wäre für ihn nicht vorstellbar, dass Eichmann je zu Grausamkeit oder verbrecherischen Handlungen fähig gewesen wäre

      Warum sollte sich da in wenigen Jahrtzehnten etwas verändert haben, die religiösen Texte sind seit Jahrtausenden so unverändert wie Luthers Lehren daraus, der überschänglich bejubelt wird (Käsmann)

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.