„Jüdisches Berlin“ aus Sicherheitsgründen künftig im Umschlag


Bild: brightsblog
Bild: brightsblog
Zum Schutz ihrer Mitglieder versteckt die Jüdische Gemeinde Berlin ihre eigene Zeitung künftig in einem neutralen Umschlag.


FOCUS ONLINE

Das gehöre zu den verstärkten Sicherheitsmaßnahmen, um die Wahrscheinlichkeit von Anfeindungen gegen Gemeindemitglieder zu reduzieren, schreibt der Vorsitzende Gideon Joffe im Vorwort zur aktuellen Ausgabe des Magazins „Jüdisches Berlin“. Mehrere Berliner Medien hatten über die Ankündigung berichtet. Mit Blick auf den antisemitischen Terroranschlag in Paris erklärte Joffe: „Noch, ich betone: noch, ist es nicht so weit, dass Juden in der Bundesrepublik Deutschland ermordet werden, nur weil sie Juden sind. Damit es jedoch nicht dazu kommt, müssen Maßnahmen ergriffen werden, die den demokratischen Rechtsstaat schützen.“ Das Gemeindeblatt wird den Mitgliedern monatlich per Post zugestellt. Bisher war der Titel von außen sichtbar.