Verschwörungstheorien: Die Mondlüge und Hitlers Unterkiefer


Die Mondlandung – nur inszeniert? (Imago Stock & People)
Hinter den Anschlägen von Paris stecken in Wirklichkeit die Amerikaner – oder: Der französische Staat wusste Bescheid und hat weggesehen. Die meisten Verschwörungstheorien gehen davon aus, dass eine Weltmacht hinter dem jeweiligen Unheil steckt.


Von Ulrich Gineiger|Deutschlandfunk

Je größer eine Lüge ist, desto leichter wird sie geglaubt – befand bereits Adolf Hitler, um den sich ebenfalls Verschwörungstheorien ranken. Er soll noch vor wenigen Jahren in einem U-Boot vor Südamerika gelebt haben. Wenn das stimmt (so erklärt uns der Rechtsmediziner Mark Bennecke), dann lief Hitler in seinem U-Boot ohne Unterkiefer herum. Den hat Bennecke persönlich in Moskau identifiziert – und die Verschwörungstheorie widerlegt.

Wir reden mit einem Professor, der sich seit Jahren mit diesen Theorien befasst, erfahren im Kölner Stadtteil Deutz, warum die Kondensstreifen der Flugzeuge angeblich dazu da sind, das Wetter zu manipulieren. Ein Filmemacher befasst sich mit Lichteffekten auf den Fotos der Mondlandung und widerlegt die Gemeinde derer, welche die Mondlandung für gefälscht hält. Ein Buchautor hat die gewagtesten Ursprünge der Verschwörungstheorien aufgelistet und sie erklärt.

Und schließlich gibt es eine Reportage aus Bielefeld, wo sich vor 20 Jahren Studenten einen Scherz erlaubten, indem sie Verschwörungstheoretiker auf den Arm nahmen: Bielefeld, erklärten sie, gebe es in Wirklichkeit nicht. Ihre Rechnung ging auf: Bis heute gibt es eine wachsende Gruppe von Zeitgenossen, die immer mehr „Beweise“ konstruieren, nach denen Bielefeld eine reine Kulissenstadt ist.