Katholische Kirche will an Kirchenasyl festhalten


justiz_grossDie Zahl der Kirchenasyle hat deutlich zugenommen. Trotz Kritik wollen die Bischöfe an der Praxis festhalten. Als Argument dient auch ein Verweis auf die Statistik.


ZEIT ONLINE

Die Katholische Kirche will Flüchtlingen, denen die Abschiebung droht, auch künftig Kirchenasyl gewähren. „Wir wollen auf diese Tradition nicht verzichten“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. Das Instrument habe sich bewährt, denn in 90 Prozent der Fälle habe den Flüchtlingen durch eine erneute Überprüfung ihres Falles geholfen werden können.

Das Kirchenasyl dürfe nicht dazu missbraucht werden, um die Asylfrage grundsätzlich zu lösen, sagte Marx weiter. Es sei aber auch gut für den Staat, wenn schwierige Fälle noch einmal überprüft werden könnten. „Wir wollen nicht Staat im Staate sein und das Rechtssystem aushebeln.“ Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte die Praxis zuletzt scharf kritisiert und den Kirchen vorgeworfen, sie versuchten, sich über staatliches Recht zu stellen.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Frechheit“ war schon immer ein Machtinstrument der Religionen. Ob sie jedoch auf Dauer „siegt“, mag dahin gestellt sein.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.