Der neunte Mord in Kassel 2006 NSU: So nahe wie möglich an der Wahrheit


Die Drei-Täter-Theorie wird zunehmend unglaubwürdiger © MiG
Andreas Temme war nicht am “falschen Ort zur falschen Zeit”, sondern ein Verfassungsschutzmitarbeiter, der Täterwissen hatte und den Mord hätte verhindern können. Eine Zusammenfassung der “Kasseler Problematik” im Lichte der neuesten Erkenntnisse


Von Wolf Wetzel|MiGAZIN

In Kassel ereignete sich am 6. April 2006 der neunte Mord, der dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zugeordnet wird. Dieses Mal wurde der Besitzer des Internet-Cafés Halit Yozgat kaltblütig ermordet. Wie in den vorangegangenen Morden wurde “zufällig” auch dieser ins ausländische Milieu abgeschoben. Wieder aus Zufall wurde “nie Richtung Rechtsextremismus ermittelt”1. Ebenso zufällig wurden Täter im familiären und beruflichen Umfeld des Ermordeten gesucht.

Neben vielen Übereinstimmungen gibt es eine markante Besonderheit: Zur Tatzeit war der hessische Verfassungsschutzmitarbeiter Andreas Temme anwesend. Völlig zufällig, privat und ahnungslos, wie er seitdem beteuert: “Ich war tatsächlich, wie ich es immer wieder nur betonen kann, zur falschen Zeit am falschen Ort. Und es gibt keine Verbindung von mir zu diesen Taten und auch keine Verbindung, die irgendetwas mit meiner Arbeit zu tun gehabt hätte.2

Für diese abenteuerliche These bekommt er bis heute auffallend viel Unterstützung. Man schützt, protegiert, berät und deckt ihn, mit allen Mitteln: Die Vernehmung des Neonazis Benjamin Gärtners, der sich im NSU-Netzwerk bewegte und vom Verfassungsschutzmitarbeiter Temme als V-Mann geführt wurde, wurde auf Anweisung des damaligen Innenministers Volker Bouffier verhindert. Der Geheimdienstbeauftragte des Landesamtes für Verfassungsschutz (LfV) in Hessen Herr Hess hatte den in Bedrängnis geratenen Andreas Temme geraten, “so nahe wie möglich an der Wahrheit” zu bleiben. Auch von seinem Chef, Direktor des Landesamtes für Verfassungsschutz Hessen, Lutz Irrgang bekommt er deutliche Warnhinweise: “Es gehe um die ‘Kasseler Problematik’ und in dieser Problematik ‘sitzt du ja ein bisschen drin, ne?’”3

Es geht um viel mehr als um einen Verfassungsschutzmitarbeiter. Wie viele sind also in diese “Kasseler Problematik” involviert? Und wenn Andreas Temme “ein bischen” in der Sache drinhängt, stellt sich die Frage: Wer und wie viele stecken in dem großen Rest?

weiterlesen