Union: Imame sollten auf Deutsch in Moscheen predigen


KoranDies könne zur Vertrauensbildung in der Mehrheitsgesellschaft beitragen, erklärte der religionspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung.


kath.net

Das Predigen auf Deutsch sollte aus Sicht der Union Alltag in den Moscheen der Republik werden. Dies könne zur Vertrauensbildung in der Mehrheitsgesellschaft beitragen, erklärte der religionspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung (CDU), am Mittwoch in Berlin. Viele in Deutschland lebende Muslime der dritten Generation sprächen die ursprüngliche Gebetssprache ohnehin nicht mehr richtig, weshalb deutsche Predigten auch ihnen zugute kämen.

weiterlesen

2 Comments

  1. Du übersiehst etwas Wesentliches

    Die Musels sind zu 75% Analphabeten und sprechen mehrheitlich lokale Diaklekte, sie nur selten in Schriftform existieren. Sie kennen weder das lateinische Alphabet noch Hocharabisch, dass für viele eine Fremdsprache ist,. Es genügt von Marakesch 100 km südlich in den Atlas zu fahren, dort ist Hocharabisch genau so unbekannt und fremd wie Dänisch oder Schwedisch

    Welchen Dialekt sollten die Deutschen dann wohl lernen, um sich in der Kultur von Absurdistan zurecht zu finden

    Liken

  2. Dazu müssten die Imame und vor allem die gläubigen Moslems ja richtig Deutsch lernen. Wäre vielleicht einfacher, wenn gleich alle Deutsche Arabisch lernen würden. 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.