So lockt die IS-Werberin junge Frauen nach Syrien


Aqsa Mahmood aus Glasgow wurde an Privatschulen ausgebildet. Foto:handout
Sie wuchs in einem wohlhabenden Elternhaus auf. Doch mit 19 Jahren brach Aqsa Mahmood ihr Studium ab, um in den Dschihad zu ziehen. Aus Syrien lockt sie nun offenbar weitere Teenager zum IS.


DIE WELT

Jeder zehnte europäische Dschihadist ist weiblich. Meist reisen junge Frauen nach Syrien oder in den Irak, um als Ehefrauen den Kampf der Terrormiliz Islamischer Staat zu unterstützen. Was sie dort erwartet, darauf bereitet sie die englischsprachige IS-Propagandistin Aqsa Mahmood vor.

Mahmood, Tochter einer pakistanisch-stämmigen Familie, kommt aus einem wohlhabenden Vorort von Glasgow. Ausgebildet an Privatschulen, brach sie im November 2013 ihr Studium ab, um nach Syrien zu reisen. In Aleppo soll die damals 19-Jährige einen sunnitischen Extremisten geheiratet haben.

So schnell wie möglich heiraten

Über Twitter und vor allem auf ihrem Blog bei Tumblr, den sie unter dem Namen Umm Layth führt, beschreibt sie das Leben einer Frau für den IS. Der letzte Eintrag aus dem Januar widmet sich dem Thema Witwen. Wie lange muss ich warten, bis ich wieder heiraten darf? Wie muss ich mich als Witwe kleiden? „Am wichtigsten ist, dass Du Deine Rechte als Muslima kennst. Lebe nicht in Unwissenheit, Schwester“, schreibt sie dort.

weiterlesen