Bayerische Landeskirche will Opfer sexueller Gewalt entschädigen


Bild: WAZ
Bild: WAZ
Die bayerische evangelische Landeskirche will künftig Opfer sexueller Gewalt in kirchlichen Einrichtungen entschädigen. Finanzielle Leistungen erhielten Menschen, „die glaubhaft machen, dass sie als Kinder, Jugendliche oder Heranwachsende sexuelle Übergriffe durch kirchliche oder diakonische Mitarbeitende erlitten haben und deren Ansprüche gegenüber den Tätern und den Institutionen inzwischen verjährt sind“, teilte die Landeskirche München mit.


evangelisch.de

Über die Höhe der Entschädigungsleistung entscheide eine eigene Kommission, der unter anderem die frühere Präsidentin der bayerischen Landessynode, Dorothea Deneke-Stoll, und der frühere Präsident des Diakonischen Werkes Bayern, Ludwig Markert, angehören. Die bayerische Landeskirche setzt damit die Empfehlungen aus den Beratungen des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ um, der auf Initiative des Bundesjustizministeriums 2010 eingesetzt worden war.

weiterlesen

2 Comments

  1. Wieviel gibt es denn für die Opfer, jedes bekommt 500 €.
    Oder wie Papst Ratzinger, der in erstaunlicher Großzügigkeit den über 10.000 italinischen Erdbebenopfern zusammen 500 Ostereier gespendet hat

    Liken

Kommentare sind geschlossen.