Keine Meinungsfreiheit für Christen?


justiz_grossMeinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Doch dürfen sich auch bekennende Christen auf ihre Meinungsfreiheit berufen? Die Entwicklung in Deutschland lässt Zweifel aufkommen. kath.net-Kommentar

Von Dr. Klaus Michael Alenfelder|kath.net

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Der freie Austausch von Meinungen und Gedanken ist Grundvoraussetzung jedes demokratischen Staates. Daher ist die Meinungsfreiheit in Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes ausdrücklich verankert. Gilt dies auch für bekennende Christen? Die Entwicklung in Deutschland lässt Zweifel aufkommen.

Da wird ein Christ politisch untragbar, weil er sich zum Lebensschutz bekannt hat (Markus Hollemann), gläubige Christen werden als „Fundamentalisten“ diffamiert und in die Nähe des Rechtsextremismus gerückt, statt sich sachlich mit ihrem Glauben und ihren Ansichten auseinanderzusetzen.

Es entsteht der Eindruck, Meinungsfreiheit und Fairness gelten für bekennende Christen nicht mehr.

Immer häufiger werden Christen angegriffen, die ihren Glauben außerhalb der eigenen vier Wände bekennen. Dabei werden vier Methoden angewandt:

  1. Lächerlich machen, verleumden und mundtot machen
  2. Straftaten und Gewalt
  3. Verlust der Arbeit – Vernichten der finanziellen Grundlagen
  4. Verbannen aus Politik und Öffentlichkeit

Ziel ist es, bekennende Christen aus der Öffentlichkeit zu verjagen und sie in die innere Emigration zu zwingen. Im Einzelnen:

weiterlesen

2 Comments

  1. Was glauben denn Christen nach den ewig wahren und unantastbaren Vorgaben der Bibel, die ein besoffener Heiliger Geist 600 Jahre vor seiner offiziellen Erfindung den Analphabeten diktierte

    Biblische Idiotie ist nur für christliche Einfaltspinsel begreifbar: Alle Menschen sprechen bei der Geburt Latein; Vögel und Insekten haben 4 Füße; Hasen sind Wiederkäuer; Fledermäuse sind Vögel; manche Vogelarten haben 4 Füße; Wale sind Fische; Schlangen fressen Erde und sprechen; Kamele haben keine gespaltenen Hufe; Hiob pflügt mit einem Einhorn; farbig gestreifte Stäbe in der Tränke sichern gemischt farbige Tiere; für Yahwe gilt ewig Pi=3,0; Jesus wir durch Ohrensex gezeugt; die Erde ist das Zentrum des Universums, die Sonne umkreist sie oder steht auch still; Wasser überm Firmament ist der Regen; Engel halten die Winde an den 4 Ecken der Erdenscheibe; der Mond und die Planeten scheinen ohne jede Lichtquelle so hell wie die Sonne. Das Licht der Galaxien in 13,8 Milliarden Lichtjahren Entfernung erreicht die Erde am 1.ten Schöpfungstag. Licht und Schatten, Abend und Morgen sind absolute Gegenpole wie Hell und Dunkel – physikalisch sind beide identisch mit verschiedenen Mengen an Photonen. Astronomen fotografieren einen total dunkel erscheinenden Fleck am Himmel mit 270 Stunden Belichtung, sie finden Mill. Galaxien mit Milliarden Sternen. Yahwe hat es nicht gewusst.

    Damit fällt man heute selbst bei der Aufbnahme in den Kindergarten durch

    Liken

  2. Die heutigen Christen scheinen ihre geschichtliche Vergangenheit großzügig zu vergessen. Die vier oben angewanden Methoden sind doch wohl eher mit dem Werdegang der Christenheit vereinbar.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.