Innenministerkonferenz-Chef fordert strengere Abschiebepraxis


Roger Lewentz (2014), Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0/HaraldKrichel
Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der rheinland-pfälzische Ressortchef, Roger Lewentz, hat sich für eine strengere Abschiebepraxis von abgelehnten Asylbewerbern ausgesprochen.


evangelisch.de

„Wir bekennen uns zu der Aufgabe, Flüchtlinge schützend aufzunehmen“, sagte er der „Welt“ (Freitagsausgabe). „Dazu gehört aber auch: Wenn der Grund für einen Aufenthalt in Deutschland beendet ist, muss die betroffene Person freiwillig gehen oder in das Heimatland zurückgeführt werden.“

Derzeit leben in Deutschland rund 150.000 abschiebepflichtige Personen. An diesem Freitag berät der Bundestag erstmals über einen Gesetzentwurf der Regierung, der neben einer Ausweitung des Bleiberechts eine Reform des Ausweisungs- und Abschieberechts vorsieht.

weiterlesen