Terror-Freunde gründen Facebook-Kopie – 5elafabook.com


Image. Twitter
Image. Twitter
  • Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staats werben im Internet für ihre Ziele. Westliche Dienste wie Facebook und Twitter sperren immer wieder Konten der Propagandisten.
  • Nun haben wohl Sympathisanten des IS einen Facebook-Konkurrenten gegründet – und setzen dabei auf westliche Technik.


Von Johannes Boie|Süddeutsche.de

Allein in den vergangenen Tagen hat Twitter circa 40 000 Accounts gelöscht, die offenbar Terroristen des „Islamischen Staats“ (IS) gehörten. Für die selbsternannten Gotteskämpfer ist das ein Problem, denn so sehr sie das westliche Leben verachten, so sehr sind sie auf die sozialen Medien der Erzfeinde angewiesen. Sie rekrutieren über die Plattformen Kämpfer für ihren Krieg, Frauen fürs Leben unter der Burka, sie verbreiten Schrecken mit Videos von Hinrichtungen ebenso wie Propaganda und Haushaltstipps für auswärtige Bombenbastler. Und natürlich kommunizieren auch Terroristen untereinander über Facebook, Twitter und Youtube.

Ein Mann, der Abu Musab heißt oder sich vielleicht auch nur bei der Wahl seines Pseudonyms vom 2006 liquidierten Terroristen Abu Musab al-Zarqawi inspirieren ließ, versucht jetzt, den digitalen Teil des IS aus der Kontrolle amerikanischer Konzerne zu lösen. Der Mann hat eine Art Facebook für das Terrorregime gegründet. Es ist im Netz unter 5elafabook.com zu erreichen. „5elafa“ ist eine Abwandlung des Wortes Khalifa – beziehungsweise Kalifat – und bezieht sich in dem Fall auf den IS, den Chef-Terrorist Abu Bakr al-Baghdadi als Kalifat ausgerufen hat. (Die Ziffer „5“ steht für ein „K“, entsprechende Schreibweisen werden im Netz gerne verwendet.)

weiterlesen