Islamismus: Die verschwundenen Hetzer aus Bonn


Mordaufruf im Internet. Im Jahr 2012 verfasste Yassin Chouka unter seinem Kampfnamen Abu Ibraheem dieses Hetzpamphlet gegen Mitglieder der rechtsextremen Partei Pro NRW. – Foto: dpa / picture alliance
Die Bonner Brüder Yassin und Mounir Chouka haben lange von Wasiristan aus den Dschihad propagiert. Dann wollten sie nach Syrien zur Terrormiliz „Islamischer Staat“. Doch nun verliert sich ihre Spur.


Von Frank Jansen|DER TAGESPIEGEL

Sie zählen zu den gefährlichsten Agitatoren des Heiligen Krieges. Die aus Bonn stammenden Brüder Yassin und Mounir Chouka werben seit Jahren von der pakistanischen Terrorhochburg Wasiristan aus für den Dschihad und hetzen in Richtung Deutschland. Beinahe wäre eine Bluttat die Folge gewesen. Im Mai 2012 forderte Yassin Chouka in einer Audiobotschaft seine Glaubensbrüder in der Bundesrepublik auf: „Ihr sollt die Mitglieder von Pro NRW alle töten“. Zehn Monate später nahm die Polizei in Bonn, Leverkusen und Essen vier Islamisten fest, die mutmaßlich kurz davor waren, den Chef der islamfeindlichen Partei zu ermorden.

Die Tatverdächtigen, die sich derzeit vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf verantworten müssen, fühlten sich offenbar von dem Aufruf zum Mord animiert, den Vorsitzenden von Pro NRW anzugreifen.

weiterlesen