Pascal Voggenhubers Quanten-Spinnerein


Bild: youtube, brightsblog
Bild: youtube, brightsblog
Pascal Voggenhuber spricht mit Toten. Mit bluewin.ch redet das Basler Medium über unseriöse Kollegen, wissenschaftliche Beweise und warum er seine Gabe einst loswerden wollte.


Von Corina Hany|Bluewin.ch

Bluewin: Pascal Voggenhuber, wie erklären Sie jemandem, der Sie nicht kennt, was Sie tun?

Pascal Voggenhuber: Ich begleite trauernde Menschen, indem ich Botschaften von Verstorbenen übermittle. Das hat aber nichts mit Wahrsagen und Karten legen zu tun. Ich liess mich in der Tradition des englischen Spiritismus ausbilden. Dabei übernimmt ein Medium neben der Trauerbegleitung die gleichen Aufgaben wie ein Priester: Es führt Hochzeiten, Taufen und Beerdigungen durch.

Ihnen liegt viel daran zu beweisen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Woher kommt dieser Drang?

Früher war mir das tatsächlich ein grosses Anliegen, Jenseitskontakte zu beweisen. Weil die grundlegendste Angst der Menschen ist jene vor dem Tod. Wenn wir jedoch erkennen, dass es danach weiter geht, werden fast alle Sorgen und Ängste überflüssig. Inzwischen habe ich aber realisiert, dass es sinnvoller ist, mich auf jene Menschen zu konzentrieren, die bereits offen sind für meine Arbeit. Skeptiker überzeugen zu wollen, ist verlorene Zeit.

weiterlesen

1 Comment

  1. „Skeptiker überzeugen zu wollen, ist verlorene Zeit.“ Er konzentriert sich auf Menschen, die bereits offen sind für seine Arbeit ! Klar, nur solche Einfaltspinsel kann dieser „Superschlauberger“ ja so richtig schön weiterverdummen und vor allem, voll ausnehmen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.