Utah führt Hinrichtung durch Erschießen wieder ein


Auf diesem Stuhl wurde im Jahr 2010 vorerst zum letzten Mal in Utah ein zum Tode Verurteilter durch Erschießen hingerichtet. Die Einschußlöcher sind an der Rückwand noch zu erkennen
In Amerika gehen die Medikamente für Giftspritzen aus. Der US-Bundesstaat Utah führt deshalb wieder die Hinrichtung durch Erschießen ein. Gegner halten die Methode für grausam und unmenschlich.


stern.de

Der US-Bundesstaat Utah führt offiziell das Erschießen als Hinrichtungsmethode wieder ein. Gouverneur Gary Herbert unterzeichnete am Montag ein entsprechendes Gesetz, dem der Senat des Bundesstaats zuvor zugestimmt hatte. Die Hinrichtung durch ein Erschießungskommando ist aber nur dann möglich, wenn die nötigen Medikamente für eine Giftinjektion nicht beschafft werden können. Zuletzt hatte es in mehreren Bundesstaaten Engpässe bei den dafür nötigen Mitteln gegeben.

weiterlesen

3 Comments

  1. …eine weitere Annäherung der US Menschenrechtssituation an die des engsten Verbündeten Saudi Arabien, wo staatlich sogar geköpft bzw. gesteinigt wird….. in Utah regiert die Giftspritzebis der Stoff knapp wird…dann wird leichten Herzens hingerichtet. .. 😉 Die Menschenrechte werden also nicht nur bei den dutzenden ‚gerechten“ Kriegen im Ausland…. sondern auch an der amerikanischen „Heimatfront“ zurückgefahren. 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.