Warum Europa einen Dritten Weltkrieg riskiert


Es ist hart so jung zu sterben, wenn man noch viele Träume hat – New Anti-War Movie from David LaChapelle and Sergei Polunin.
Die EU ist ein multinationales Konstrukt aus 28 Gesellschaften und bleibt das größte Friedensprojekt der Geschichte. Sie fungiert als Vorbild für viele andere Länder der Welt, gilt als solider Partner im Wirtschaftsbereich und angesehener Akteur auf dem Parkett der Diplomatie. Doch für einen etwaigen Dritten Weltkrieg ist dieser Kontinent nicht gewappnet.


Von Isabelle-Constance V. Opalinski|Huffington Post

Europa eint, Europa verbindet, Europa fördert. Und doch fehlt eins den Europäern – eine gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik. Dies ist nicht zuletzt einer der Gründe, warum Europa keine Weltmacht ist – zumindest in absehbarer Zeit. Schließlich müsste eine Weltmacht über Nuklearwaffen verfügen und hätte einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

Hiervon sind wir allerdings weit entfernt. Was bleibt, ist die historische Erfahrung, die Europa mit sich bringt – ja, an der es gewachsen ist. Die Frage ist nur, ob wir Europäer aus unserer Geschichte wirklich lernen.

Vor genau 100 Jahren herrschte ein furchtbarer Waffenkampf in Europa – niemand konnte damals ahnen, dass aus diesem Konflikt der Erste Weltkrieg wird. Niemand spürte, welch‘ unglaubliches Leid ein Feldzug wie jener über die Europäer bringen würde. Jeder war blind, taub und hatte nur die eigenen nationalistischen Motive im Sinne.

weiterlesen

5 Comments

  1. Nickpol
    Mein Menschenbild resultiert aus den Menschen, die ich in 77 Jahren meines Lebens erlebt habe und erdulden musste.

    Wie sind nach Deiner Meinung bitte die neu gebauten bescheidenen Paläste von größenwahnsinnigen Despoten und Diktatoren mit 500 – 2000 Zimmern zu bewerten, die ihren Wählern goldene Zeiten in naher Zukunft durch einen speziellen ***ismus versprechen, während der Normalbürgel für eine Rolle Toilettenpapier etwa 4 Wochen Wartezeit in Kauf nehmen muss.

    Oder nimm Havanna, wo nach 50 Jahren immerwährenden Siegen über den bösen Kapitalismus der USA der normale Cubaner endlich ein Renault Auto wie den 308 importieren darf. Das kostet dann 250.000 USDollar zahlbar an den Staat bei einem Monatsverdienst von 20 USDollar.

    Wer verarscht da wen und wer fällt darauf auch noch rein

    Gefällt mir

    1. Nickpol zum Thema
      Der 2.te Weltkrieg wurde unumgäglich, weil das 3.te Reich 1939 de facto so pleite war wie Griechenland heute. Außerdem keine Rohstoffe besaß außer Steinkohle und das riesige Soldatenheer nur noch mit glorreichen Siegen einer „überlegenen Ideologie“ zu bezahlen war

      Bei einem Sieg des GRÖFAZ hätte es bis zum heutigen Tag keine Renten gegeben, denn das notwendige Kapital dazu war auf den Schlachtfeldern Europas verpulvert. Nichts kann man nicht verteilen, auch nicht mit immer neuen Banlknoten wie etwa in Zimbabwe, die im Jahr bis zu 23.000% Inflation hatten. Dann hat das Land, das bis 1955 das reichste in ganz Afrika war, die eigene Währung aufgegeben und nutzt USDollar.

      Gefällt mir

  2. Fast jeder Krieg war irgendwie der letzte Ausweg eines größenwahnsinnigen Diktators, der erkennen musste seine Pläne einer „Weltmacht“ sind nicht zu finanzieren.

    Die Mehrheit der Mensch will friedlich leben und den Lebendsabend entsprechend genießen. Das gilt besonders für die Generation, die Verteibung, Flucht und Elend als Resultat eines irren All-mächtigen praktisch erlebt hat.

    Leider ist das der Masse des Wahlvolkes nicht vermittelbar. In Venezuela, Türkei, Griechenland, Ungarn und Russland gehen die Ahnungslosen erneut einem Rattenfänger auf den Leim und lassen sich die letzten privaten Werte ihrer Existenz rauben, weil es ja der großen Sache dient. Dabei dient es nur dem kranken Ego eines Irren, der ohne jeden Skrupel und Moral meint politisch Bescheid zu wissen

    Gefällt mir

    1. Nachtrag
      Politik und Religion als Ausbeutung versagt in Hunderten kommunistisch-sozialistischen Ländern mit Mangel, Elend bis zum Mord als Kultur des Proletariats. Mit religiöser Hilfe werden Unternehmen enteignet, Spitzenjobs mit treuen Genossen besetzt; die Produktion bricht ein, Rohmaterial und Ersatzteile werden unbezahlbare Importe, die Banknoten mit vielen NULLEN zur Witznummer. Den täglichen Bedarf gibt es nur auf Marken, Menschenketten warten vor leeren Läden, die Umwelt verkommt, Schul- und Ausbildung werden zu Propgandastunden, marschieren und den weisen Führer ehren ist fürs eigene Überleben unverzichtbar. Der weise Führer residiert feudal im 500 Zimmer Palast, sein Familienclan stellt neue Rekorde in Korruption, Betrug und Diebstahl auf. Wer sich dem verweigert und gar auf Verfassungsrechten besteht, der verschwindet spurlos mit Hilfe religiöser Führer oder endet im Rinnstein.

      Argentinien, Myamarm, Kroatien, DDR, Cuba, viele Sowjetrepubliken, Venezuela, Rhodesien, Nord-Korea, Türkei, Griechenland usw. sind Beispiele mit Führern; die Zimmermann, Priester, Briefträger, Hilfsmaler lernten. Die Volkswirtschaft einer Technologiegesellschaft mit Millionen Menschen ist ihnen unbegreifbar, sie leben abgesichert mit ihrem Clan in einer Phantasiewelt. Es gibt Ausnahmen wie Neuseeland, das 1985 bei 300% BIP Verschuldung zahlungsunfähig war. Man hat Privilegien gestrichen, Sonderrechte wie Sonntagsschutz, Kündigungsschutz, Streikrecht, Subventionen extrem gekürzt, generell die Steuern gesenkt, das Rentenalter erhöht usw. und neue Schulden verboten. Nach 30 Jahren ist das Land schuldengfrei und prosperiert. Das ohne begnadeter Führer, der als Scharlatan einen absurden „…..ismus“ predigt.

      Es ist mit nach wie vor unverständlich, wieso ganze Länder derartigen Führern wie in Griechenland, Ungarn, Türkei, Venezuela usw. auf den Leim gehen und blind mit Hurrah den Untergang ansteuern, Die Muslimen sind dabei ausgeklammert, die sind von der Intelligenz her viel zu saublöd jeglichen Betrug zu bemerken – jede Scheisse wie auch immer ist Allahs Wille und muss befolgt werden

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.