Theologisches zur Evolutionstheorie


Nein Danke. Brauchen wir nicht.  Image. Godless Atheists/FB
Nein Danke. Brauchen wir nicht.
Image. Godless Atheists/FB
Die Evolutionstheorie hat ein entscheidendes Diktum: Der Mensch darf nicht mehr sein wie er früher war.


Von Alexander Görlach|The European

Für was die Evolution alles herhalten muss: Wir paaren uns miteinander, weil wir am Anderen angeblich körperliche Merkmale wahrnehmen, die auf einen gesunden Nachwuchs hinweisen und auf einen Erzeuger, der durch entsprechend hohe Wangenknochen beispielsweise den Eindruck bei der Frau hinterlässt, besonders treu Mutter und Nachwuchs zur Seite zu stehen.

Wie oft hört man, dass die Frühphase des Homo sapiens als Erklärung für Verhalten in der Gegenwart herangezogen wird. Wir sind zwar religiösen Quellen gegenüber skeptisch, doch aus der Bibel der Evolutionslehre zitieren wir gerne. Wobei wir nicht direkt auf die Evolutionsschrift verweisen, sondern aus ihren „theologischen Auslegungen“. Es verhält sich so ein bisschen wie der Koran sich zur Sunna des Propheten verhält. Die Heilige Schrift selber ist unantastbar, was sie bedeutet, wird für den Gläubigen am Leben des Propheten deutlich. Die Geschichten, die sich um seine Existenz ranken, sind entscheidender Ratgeber für den Alltag Gläubiger.

weiterlesen