Niederlande: 1000 Kirchen vor Schließung


Amsterdam, Rijksmuseum. Bild:bb
Amsterdam, Rijksmuseum. Bild:bb
In den Niederlanden stehen etwa 1.000 katholische Kirchen vor der Schließung. Die Zahl der praktizierenden Gläubigen hat in den letzten Jahren dramatisch abgenommen und macht diesen Schritt notwendig.


kath.net

Die niederländischen Katholiken würden sich auf eine „Zukunft ohne Kirchen“ einstellen, berichtet Radio Vatikan. Kardinal Willem Eijk, der Erzbischof von Utrecht und Vorsitzender der niederländischen Bischofskonferenz, hat in seinem Hirtenbrief zur Fastenzeit angekündigt, etwa 1.000 katholische Kirchen schließen zu müssen.

Damit stehen etwa zwei Drittel aller katholischen Kirchen in den Niederlanden vor dem Zusperren. Das sei notwendig geworden, weil in vielen Pfarren die Zahl der Gläubigen so niedrig sei, dass der Pfarrbetrieb nicht mehr möglich sei, begründete Eijk die Maßnahmen. Gleichzeitig forderte der Erzbischof die Gläubigen auf, angesichts des Verschwindens der Kirche nicht zu verbittern.

weiterlesen

2 Gedanken zu “Niederlande: 1000 Kirchen vor Schließung

  1. Das ist gemäß der Grpß des Landes realtiv wenig

    Die Neuordnung der Pfarreien mit 25.000 Gläubigen/Pfarrei anstelle 1.500 wie bisher soll den Schwund an Einfaltspinseln und Priestern ausgleichen. Das Bistum Hildesheim löst 224 von 348 auf, Speyer 124 von 346, Würzburg 455 von 619, Magdeburg 44 von 186, Erfurt 10 von 16, Freiburg 747 von 1075, Trier 216 von 389, Essen 216 von 259, Aachen 379 von 450, Augsburg 800 von 1.000, Berlin 70 von 100. Etwa 8.000 RKK Pfarreien der BRD oder 75% schließen wegen Priestermangel. parallel nehmen die Bistümer von 27 auf 7 ab.

    Von derzeit 33.350 Kirchen der BRD sind 29.000 nutzlos. Die Amtskirchen brauchen maximal 4.000 der Bauwerke. Im säkulären Frankreich verlesen bereits Freiwillige den Gotteshumbug als „Wortgottesdienst“ für Verdummbibelte. Die RKK Orden der BRD mit 22.000 Mitgliedern (2010) vergreisen, bei nur 0,2% Zugängen ist in 20 Jahren Schluß. Im neuen System der Seelsorge sorgt 1 Priester für 14 alte Pfarreien, ältere Gläubige oft behindert ohne Auto bleiben weg.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.