Bis zu 41 Prozent aller Arzneimittel weltweit sind Fälschungen


Tabletten können Leben retten – aber nur wenn sie nicht gefälscht sind © thinkstock
Forscher schlagen Alarm: Bis zu 41 Prozent aller Medikamente weltweit sind inzwischen Fälschungen. Sie enthalten entweder zu wenig oder sogar gar keine wirksamen Bestandteile. Das belegen Analysen von 17.000 Proben gängiger Arzneimittel – vom einfachen Antibiotikum bis zum teuren Krebsmedikament. Nach Schätzungen der Forscher sterben durch solche Fälschungen jedes Jahr bis zu eine Million Menschen.


scinexx

Das Problem gefälschter Medikamente ist schon länger bekannt: Vor allem in Ländern der Dritten Welt, aber auch in und von Schwellenländern werden häufig Arzneimittel verkauft, die nicht das enthalten, was auf der Packung steht. In Zeiten des Internets ist aber auch bei uns beim Kauf von Mitteln aus dem Ausland Vorsicht geboten. Denn nimmt man ein Mittel ein, dass die falschen oder zu wenig Wirkstoffe enthält, kann dies im schlimmsten Fall sogar tödlich sein.

Weltweite Bestandsaufnahme

Wie viele gefälschte Medikamente aber weltweit im Umlauf sind, ist unbekannt. „Keiner hat eine Ahnung, wie groß das Problem wirklich ist“, sagt Tim Mackey von der University of California in San Diego. „Es gibt zwar Schätzungen, aber es schwer, akkurate Statistiken über kriminelle Machenschaften dieses Ausmaßes zu erhalten.“ Die Globalisierung macht es zudem immer schwieriger, den Arzneimittelhandel lückenlos zu überwachen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das Problem ist sehr groß, ganz besonders wenn man die butzlosen Scheinmedikamente des Pharmamarketing und die Esoterik-Mittelchen dazu zählt.

    Wir hatten das Problem mit einer dementen Tabletten süchtigen Schwiegermutter von 92. Die hatte Dutzende Leiden der Fernseh- und Zeitungswerbung, sie hat das Zeug gekauft und täglich die Mittelchen wie Popcorn geschluckt. Hier in Spanien sind viele diese Schein-Medikamente ohne Rezept frei zu kaufen. Als ihr der Zugang zur Apotheke verwehrt wurde, ist sie krass gesagt total ausgerastet. Das Kranksein entwickelt sich bei vielen Menschen zur Sucht mit Ersatzbefriedigung vergleichbar mit der Abhängigkeit von Alkohol, Drogen und Spielsucht

    Ich bekomme täglich immer noch Dutzende Werbe E-mails für Viagra und ähnlichen Mist, fast immer mit gefälschten Absendern. Ich habe mir scheinbar diese Werbung alle selber als Absender geschickt. Die Engländerin Elise Perry hat sich mit 20 eine Schlankheitskur im Internet gekauft, die Pillen enthielten tödliches Dinitrophenol. Nach 3 Tagen war sie tot, die Ärzte konnten ihr nicht helfen

    Der „Bund Katholischer Ärzte“ wirbt immer wieder mit dem Scharlatan Jeremy Sherr, der seine Wunderkuren mit der Super Medizin MMS anpreist. Zum Glück ist das Mittel jetzt in Deutschland als schädlich und wirkungslos verboten, im Ausland aber frei zu kaufen. Der bekannte Fernsehpfarrer Fliege wirbt für sein „harmonisiertes Wasser“ bei 39 €/Flasche, dass er aus der Leitung abfüllt und durch Gebete zur wirksamer Medizin macht. Die Homöopathie kuriert de-facto- mit Placebo-Medikamenten Leiden wie HIV, Krebs, Herpes, Alzheimer. Malaria, TBC und Ebola trotz 66% Todesrate. Mediziner wie die Gesundheitsministerin Süd-Afrikas heilt Aids mit Olivenöl, viel Knoblauch und roten Beeten. Viele Priester heilen erwiesen tödliche Krankheiten mit Gebeten, denn Jesus hat im heiligen Buch gesagt er erfüllt jeden Wunsch

    Neben den bis zu 60% gefälschten Medikamenten aus dubiosen Küchenlaboren ist der Anteil der im Internet angeboten Wundermittel noch viel größer, wobei jeder wirkslose Mist für viel Geld verkauft wird. Oft sind darin giftige Chemikalien, die einen direkt ins Grab bringen oder dauerhafte Leiden verursachen. Der Forschritt der Medizin liegt wohl darin, dass mittelalterliche Mittel wie zur Ader lassen, ins Hirn bohren, Krötengift, Bärengalle, Kakerlakenpaste usw. aus der Moder gekommen sind.

    Die Dummheit der Menschen wird auch darauf wieder zurück kommen, so wie die RKK mit Tausenden studierten Exorzisten den Menschen die Dämonen austreibt und dazu viel Geld aus der Tasche zieht

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.