Wahl Dodo des Monats April 2015


Dodo des Monats April 2015
Dodo des Monats April 2015

Der Monat April fing ja gleich mit österlicher Jesus-Besoffenheit, masochistisches Ertragen der Todesstunde am Kreuz, und der Eiersuche, nein nicht die von Jesus natürlich, statt. Immerhin kann die imaginäre Person der Menschheitsgeschichte von sich behaupten existent wie ein Einhorn zu sein. Die existieren auch nur in den Köpfen mancher Menschen.
Flüchtlingsdebatte, Sterbehilfe, aus humanistischer Sicht sind Abgründe erkennbar. Pfaffen meinen Politik machen zu können, Verantwortung wollen sie aber nicht übernehmen, dass macht das Scheitern von praktischer Politik so angenehm, der Politiker scheitert, der Pfaffe lehnt sich zurück, verantwortungslos bis zum sedierten Sterben. Eloquente Großmäuligkeit.

Hier sind die Kandidaten:

  1. Daniel Böcking, „liebt Gott mehr als die BLIND-Zeitung. In der Liebesdarstellung hat er Schwächen.“
  2. Gesche Joost, „will mehr Religions-Spam im Internet.
  3. Bodo Ramelow, „will Christi Himmelfahrt als stillen Feiertag.“
  4. Peter Hahne, „mit unmenschlichem Willen für die Verdummung seiner Anhänger.“
  5. Josef Haslinger, „ hält nicht viel von Meinungsfreiheit.“
  6. Regierung Österreich, „Feigenblatt des Wahhabismus in Europa.“
  7. Hedwig von Beverfoerde, „Gott im Kopf, kein Platz für Humor.“
  8. Papst Franz, „die kirchliche Form der Ehe von Gott gewollt.“
  9. Thomas de Maiziére, „bigotte Flüchtlingspolitik.“
  10. Frank-Walter Steinmeier, „groteskes über den Holocaust.“
  11. Heinrich Mussinghoff, „will Beihilfe zum organisierten Suizid kriminalisieren.“
  12. Katrin Göring-Eckardt, „protestantische Arroganz bis zum get no.“
  13. Gerhard Ludwig Müller, „ und schon spricht man vom Fetozid.“
  14. Heinrich Bedford-Strohm, „im Gotteswahn.“
  15. Margot Käßmann, “ warnt vor der Verrohung der Gesellschaft.“
  16. Bundeskriminalamt, „bildet die Folterknechte der ägyptischen Polizei aus.“
  17. Robert Spaemann, „schwadroniert über Sterbehilfe, Euthanasie.“
  18. Wolfgang Brandstetter, „will unbedingt religiöse Lehren schützen.“
  19. Gerd Müller, „will mit abendländischen Werten religiöse Konflikte bekämpfen.“
  20. Joachim Herrmann, „Datenspeicherung zur Bekämpfung von Pädophilen-Netzwerke, nicht gegen den Terror.“
  21. Guido Wolf, „empfiehlt sich als Kanzlerkandidat, kennt den homophoben Schöpfungsplan seines Gottes.“

Die Wahl ist bis zum 07. Mai 2015, 18:00 Uhr, befristet. Der Gewinner wird hier, am 08. Mai, gewürdigt werden. Viel Spaß.