München: Geistig verwirrter Mann zerstört Kruzifix


passion-christi_kreuzigung_360Polizeisprecher: Derzeit werde überprüft, ob die Schändung der Jesusfigur religiös motiviert gewesen sei – Bisher liegen keine Hinweise auf Kontakte in die islamistische Szene vor.


kath.net

Mit einem Küchenmesser in der Hand war ein Mann in München am Sendlinger Tor herumgelaufen, dann ging er plötzlich auf das Kruzifix los. Er zerstörte den Korpus mit brachialer Gewalt, dann schnappte er einige Blumenvasen aus der Nische und warf sie nach den Passanten. Benachbarte Geschäftsleute verständigten die Polizei. Dies berichtete die Münchner Abendzeitung. Einer Polizeistreife gelang es, denn 38-jährigen Türken zu entwaffnen und festzunehmen. Nach Angaben des Polizeisprechers Sven Müller stammelte der Mann „wirres Zeug und war nicht mehr ansprechbar“. Er wurde in Handschellen in die Psychiatrie nach Haar eingeliefert. Der Polizeisprecher erläuterte weiter, dass derzeit überprüft werde, ob die Schändung der Jesusfigur religiös motiviert gewesen sei. Anhalte zu Kontakten des Täters in die islamistische Szene gibt es bisher keine.

Die „Münchner Abendzeitung“ zitierte einen Facebookeintrag des Münchner CSU-Stadtrat Richard Quaas: „Es macht wirklich sprachlos, was hier am Sendlinger Tor passiert ist! Wir kämpfen für ein weltoffenes München. Und so etwas, ist die Antwort darauf! Hier wurde unsere ganze freiheitlich-demokratische Gesellschaft in ihrer ganzen Toleranz mit Füßen getreten!“