Frankreich: Denkmal Johannes Paul II. muss weg


Papst Johannes Paul II. im Heiligen Jahr 2000. Bild: Ökumenisches Heiligenlexikon
Das Verwaltungsgericht von Rennes in Frankreich mag Johannes Paul II. nicht.
Im vergangenen Februar entschied das Verwaltungsgericht von Grenoble, daß eine Marienstatue am Genfer See entfernt werden müsse, weil sie gegen die „Trennung von Staat und Kirche“ verstoße und damit die „Laizität verletzt“. Nun verlangt das Verwaltungsgericht von Rennes die Entfernung einer Statue von Papst Johannes Paul II. und eines Kreuzes, das die Statue überragt.


Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Das Denkmal für das katholische Kirchenoberhaupt, das von 1978-2005 regierte, wurde 2006 in der 9.000 Einwohner zählenden bretonischen Gemeinde Ploërmel errichtet.

„Freidenker“-Verein zog gegen Denkmal vor Gericht

Die Fédération nationale de la Libre Pensée (Nationaler Freidenkerbund), die bereits gegen die Marienstatue von Publier vor Gericht gezogen war, kämpft auch gegen das Papstdenkmal von Ploërmel. Die militant kirchenfeindliche Vereinigung bekam erneut recht. Das Verwaltungsgericht von Rennes fällte ein Urteil: Die Statue von Johannes Paul II. und das Kreuz widersprechen dem Artikel 28 des Gesetzes zur Trennung von Kirche und Staat von 1905.

Grundlage des Urteils sind 4.500 Euro, die von der Gemeindeverwaltung von Ploërmel beigesteuert wurden. Das Denkmal wurde privat finanziert. Die Gemeinde gab jedoch die genannte Summe für die Errichtung des Fundaments aus. In Summe nur ein kleiner Teil, doch ausreichend für die Richter, um ihr Urteil zu fällen. Es wurden öffentliche Gelder für einen religiösen Zweck ausgegeben, was inakzeptabel sei. Die genaue Urteilsbegründung liegt allerdings noch nicht vor.

weiterlesen