Pädophilie: Araber-Scheichs kaufen syrische Flüchtlings-Kinder


Der verstorbene saudi-arabische König Abdullah war zu Lebzeiten ein gern gesehener Gast in den USA. Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Handelspartner der Europäer und der USA. (Screenshot)
Die Folgen des Syrien-Kriegs sind katastrophal. Steinreiche Araber-Scheichs aus den Golf-Staaten kaufen Minderjährige, um sich an ihnen sexuell zu vergreifen. Doch der Westen schweigt. Offenbar sind die Wirtschaftsbeziehungen zu den Golf-Staaten wichtiger.


Deutsch Türkische Nachrichten

Die Situation in Syrien und in den Flüchtlings-Lagern der Nachbarländer ist offenbar dramatischer als angenommen. Einige Araber-Scheichs aus den Golf-Staaten nutzen den Syrien-Krieg zu ihren Vorteil. Die steinreichen Pädophilen kaufen den syrischen Familien ihre Kinder auf Zeit ab, um sich an ihnen sexuell zu vergehen. Die Opfer sind hauptsächlich Mädchen.

„Die Frauen und Kinder werden offenkundig verkauft. Sie werden als Sex-Sklaven oder Sklaven-Arbeiter benutzt und werden gegen Entgelt verheiratet“, sagte die CHP-Abgeordnete Sakine Öz 2014 in einer Rede im türkischen Parlament. Besonders erschütternd sei die Tatsache, dass es Frauen-Kataloge gibt, anhand derer die Araber-Scheichs ihre Auswahl treffen.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das hat der Prophet Mohammed auch so gemacht, laur erfundener Geschichtsschreibung kauft er mit 52 Jahren die 9 jährige Aisha als Sexsklavin. Außerdem gibt es die Mutah, die Muslime Ehe auf Zeit. Man kann jede Frau oder Kind für Stunden oder Tage heiraten, und dann ganz legal mit seiner Muslimen „Frau auf Zeit“ machen was man will

    Liken

Kommentare sind geschlossen.