Technopanik und Googlephobie


(re:publica / Daniel Seiffert / Flickr / cc-by-2.0
Sind die Deutschen ein Volk von hasenfüßigen Fortschrittsverweigerern? Das zumindest werfen ihnen Technologen immer wieder vor – zuletzt der US-Publizist Jeff Jarvis. Aber nur, weil man es oft wiederholt, wird es noch lange nicht richtig.


Von Gregor Honsel|Technology Review

Ich mache mir Sorgen um Technologie in Deutschland“, schreibt Jeff Jarvis in einem Essay für die „Zeit“. Der US-Publizist ist einflussreicher Blogger, Journalistik-Professor und profilierter Advokat eines freien Internets. In seinem Beitrag wirft er den Deutschen „Technopanik“ und „Fortschrittsfeindlichkeit“ vor.

Das ist starker Tobak für ein Land, dessen Ingenieure zu den besten der Welt gehören. Jarvis stützt sich vor allem auf die angebliche „Googlephobie“ der Europäer und der Deutschen. Als Beispiele nennt er das Leistungsschutzrecht, die Verpixelung von Häusern auf Google Street View, das Urteil zum „Recht auf Vergessen“ sowie das Bestreben des EU-Parlaments, Google zu zerschlagen.

weiterlesen