Tikrit: Wie der IS die Stadt innerhalb einer Stunde einnahm


Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
Tikrit ist, wie Kobanê, zu einer Geisterstadt geworden. „Die Stadt war und ist völlig verlassen“, berichtet die Krisenbeauftragte von Amnesty International, Donatella Rovera, die Tikrit vor kurzem, nach der Rückeroberung aus der Kontrolle der IS-Milizen, besuchte. Es gibt kein normales Leben mehr, bewaffnete Gruppen haben das Kommando, Milizen. Und Plünderer und kriminelle Banden.


Von Thomas Pany|TELEPOLIS

Vor der Übernahme durch den IS zählte die Stadt mit umliegenden Ortschaften etwa 200.000 Einwohner; jetzt sind nur mehr höchstens ein paar Tausend dort, nicht in der Stadt, meist in der Umgebung. Die früheren Bewohner, verstreut auf andere Städte im Irak, warten auf ein Signal, dass sie wieder zurückkommen können, dass die Versorgung mit Strom, Wasser und Nahrungsmitteln wieder funktioniert und das Leben wieder sicher ist, berichtete ein Reporter des US-Magazins Daily Beast diese Woche.

Die Aussichten darauf sind sehr schlecht, so die Einschätzung eines irakischen Anwalts und Journalisten namens Zaid Al-Ali. Die Bedingungen, die jetzt in Tikrit herrschen seien genau wie die Bedingungen, die zur Übernahme der Stadt durch den IS führten: Gesetzlosigkeit, Korruption der Sicherheitsdienste, die Präsenz bewaffneter Gruppen. Sein Bericht, gestützt auf Aussagen langjähriger Bekannte und Freunde in der Stadt, schildert eine ruinierte Stadt. Im Unterschied zu anderen Reportagen und Berichten zeigt er in Einzelheiten, wie die Übernahme von Tikris geschah und wie der IS regierte.

Die Übernahme geschah anders, als man dies von Städtekämpfen etwa in Falludscha, Grosny (Falludscha: das amerikanische Grosny) oder auch Gaza-Stadt kennt. Die Bevölkerung wurde nicht zuvor via Flugblätter oder andere Ankündigungen aufgefordert die Stadt zu verlassen, um Bombardierungen aus der Luft, Granatenwerfern, Panzern und Bodentruppen aus dem Weg zu gehen. Es gab auch keine langdauernden Beschüsse wie in der Ostukraine (Vor einem blutigen Stadtkampf in der Ostukraine?), die Stadtkämpfe vorbereiten sollen.

weiterlesen