Iran sagt Holocaust-Karikaturen-Ausstellung ab


In Teheran sollten Karikaturen aus aller Welt zum Thema Holocaust ausgestellt werden Foto: Amir1140 / Wikipedia | CC BY-SA 3.0
Der Iran hat eine umstrittene Ausstellung von Holocaust-Karikaturen kurzfristig abgesagt. Der Veranstalter sei erkrankt, hieß es zur Begründung.


pro Medienmagazin

Die Ausstellung sollte am vergangenen Samstag im „Palästina-Museum“ in Teheran eröffnet werden. Als Begründung für die Absage hieß es, der Veranstalter der Schau, Massud Schodschaei, sei krank. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. In der Mitteilung heißt es, es werde jedoch vermutet, dass die iranische Führung die Ausstellung aufgrund der auslaufenden Atomverhandlungen mit dem Westen abgesagt habe, da die Schau für negative Schlagzeilen gesorgt hätte.

weiterlesen