Obama: Kirchen sollen sich in Debatte über Armut einmischen


Obama Hope
Obama Hope
Kirchen und religiöse Verbände in den USA sollten sich nach Ansicht von Präsident Barack Obama stärker in die politische Debatte über Armut und Einkommensverteilung einmischen.


evangelisch.de

Die Gesellschaft könne die Armut verringern, „wenn wir wirklich etwas tun wollen“, sagte Obama am Dienstag (Ortszeit) bei einer Konferenz in der katholischen Georgetown-Universität in Washington. In den Kirchengemeinden habe das Thema Armut oft einen geringeren Stellenwert als etwa Abtreibung, erklärte der US-Präsident.

Obama verwies darauf, dass Programme gegen Armut in den 60er Jahren die Armutsquote in den USA stark gesenkt hätten. Die Schaffung von Arbeitsplätzen sei das beste Mittel im Kampf gegen Armut. Zudem müsse man in das Bildungswesen investieren und die Infrastruktur verbessern. Zugleich lobte Obama in seiner Rede vor Vertretern katholischer und protestantischer Verbände Papst Franziskus, der immer wieder betone, wie wichtig im Christentum der Kampf gegen Armut sei.