Weniger Christen in den USA


us_flagge_bibel_kreuzIn den USA ist der Anteil der Christen an der Bevölkerung einer Untersuchung zufolge deutlich zurückgegangen. Rund 71 Prozent der Befragten hätten bei einer Erhebung im Sommer 2014 erklärt, sie seien Christen, teilte das Pew-Forschungszentrum am Dienstag mit.


evangelisch.de

Im Jahr 2007 hatte der Anteil noch bei rund 78 Prozent gelegen. Der Anteil der Menschen ohne Religionszugehörigkeit habe in dem Zeitraum um rund acht Prozentpunkte auf knapp 23 Prozent zugelegt. Für die Studie waren rund 35.000 Menschen befragt worden.

Der Rückgang sei in allen Regionen der USA zu verzeichnen, erklärte der Autor der Studie, Alan Cooperman, in der „New York Times“. Die Unterschiede zwischen den Generationen seien aber beträchtlich. Rund ein Drittel der US-Amerikaner unter 35 Jahren gab an, Atheist oder Agnostiker zu sein oder „nichts Bestimmtes“ zu glauben. Dagegen sei nur gut jeder Zehnte über 70-Jährige ohne Religion, sagte Cooperman.

weiterlesen