Kretschmann rudert bei Islam-Feiertagen zurück


kretschmann150Der Vorschlag der Integrationsministerin über islamische Feiertage birgt mehr Fragen als Antworten. Der Ministerpräsident zögert, und der Innenminister will die ganze Sache ohnehin nicht.


Von Arnold Rieger|Stuttgarter Nachrichten.de

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) steht dem Vorschlag von Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD), für Muslime und Aleviten drei religiöse Feiertage festzuschreiben, reserviert gegenüber. Das Anliegen sei zwar berechtigt, bedürfe aber noch ausführlicher Diskussionen – zum Beispiel mit den Tarifparteien. „In welcher Zeit und wie wir das umsetzen, muss noch geklärt werden“, sagte er am Dienstag.

Zwar beabsichtige Grün-Rot nicht, gesetzliche Feiertage für Muslime einzuführen („Das werden wir auch nicht machen“), sondern es gehe nur um die Befreiung vom Schulunterricht und das Recht auf unbezahlten Urlaub. Dem dürften allerdings keine betrieblichen Belange entgegenstehen.

weiterlesen