Syrien: Armee schlägt IS-Kämpfer bei Palmyra zurück


Kämpfe um die Antikenstadt Palmyra: Die Oasenstadt ist berühmt wegen ihrer zahlreichen Ruinen aus antiker Zeit. Sie wurden 2013 von der Unesco auf die Liste bedrohter Weltkulturstätten gesetzt (Foto: AFP)
  • Kämpfe nahe der antiken Oasenstadt Palmyra.
  • Die Oase in der zentralsyrischen Wüste zählt seit 1980 zum Weltkulturerbe.
  • Syrische Armee schlägt IS-Kämpfer nahe den Ausgrabungen zurück.
  • Unterdessen wurden sechs wegen Anschlägen verurteilte Islamisten in Ägypten gehenkt.

Süddeutsche.de

Eins der Highlights früherer Besuche Syriens war Palmyra: Baal-Tempel, Triumphbogen, von Kolonnaden gesäumte Straßen und weitere imposante Bauten griechisch-römischer und persischer Baukunst machten die ehemalige Handelsmetropole der legendären Königin Zenobia vor dem syrischen Bürgerkrieg zum beliebten Touristenziel. Dieser kulturelle Brennpunkt für den gesamten Orient ist auch nach Einschätzung von Archäologen und Kulturwissenschaftlern wahrlich etwas ganz Besonderes.

Die Ruinen der Oase gehören seit 1980 offiziell zum Unesco-Weltkulturerbe. Laut der UN-Kulturorganisation ist sie eine Stätte von „überragendem universellem Wert“ und eine der bedeutendsten Komplexe antiker Bauten im Nahen Osten.

weiterlesen