Peter Singer spricht behinderten Babys Lebensrecht ab


Foto: RICHARD PERRY/Redux/laif/NYTNS Umstritten ist Singer wegen seiner These, dass schwerst behinderte Babys bis zum 28. Tag nach der Geburt getötet werden dürften, weil sie keine Selbstwahrnehmung hätten und daher keine „Personen“ seien
Seit Jahren setzt sich Philosoph Peter Singer für Tierrechte ein. Mit behinderten Babys hat er weniger Mitleid: Die dürften getötet werden. In Berlin gibt es Proteste gegen seinen geplanten Auftritt.


DIE WELT

Der geplante Auftritt des umstrittenen australischen Philosophen Peter Singer in Deutschland sorgt für Ärger. Bundestagspolitiker von Union, den Grünen und der Linken fordern laut „Bild am Sonntag“ eine Absage der Veranstaltung.

Der Philosoph und Bioethiker soll am 26. Mai in der Berliner Urania vom „Förderverein des Peter-Singer-Preises für Strategien zur Tierleidminderung e.V.“ ausgezeichnet werden. Die Laudatio hält Michael Schmidt-Salomon von der Giordano-Bruno-Stiftung. Singer hatte 2011 bereits den Ethik-Preis der Giordano-Bruno-Stiftung erhalten.

Umstritten ist Singer wegen seiner These, dass schwerst behinderte Babys bis zum 28. Tag nach der Geburt getötet werden dürften, weil sie keine Selbstwahrnehmung hätten und daher keine „Personen“ seien.

Menschenrechte für Affen

In Berlin soll Peter Singer einen Tierschutz-Preis erhalten: Seit Jahren setzt er sich unter anderem für Menschenrechte für Menschenaffen ein.

Behindertenverbände und Politiker protestieren gegen den Auftritt. Der Behindertenbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Uwe Schummer, sagte der Zeitung: „Hier wird einem Mann ein Podium geboten, der behinderten Menschen – insbesondere Säuglingen – das Lebensrecht abspricht. Das geht gar nicht.“

weiterlesen

1 Comment

  1. Der Typ hat wirklich nicht alle Tassen im Schrank. Niemand kann alles steuern was die Zunkunft so bringt, man muss es hinnehmen und sich entsprechend anpassen

    Ich lebe mit einer schwerbehinderten Frau, deren Leiden Asthma, Allergien plus 30 Operationen in Kliniken wird.immer schlimmer. Wir können kaum jemanden besuchen, etwa in Restaurants und Hotels gehen oder ähnliches. Die dortigen Duftstoffe, Sporen, Staub usw. sowie schlechte Lebensmittel im Essen lösen bei der Frau einen Anfall aus. Auch muss ich fast alles tragen und bin natürlich der Chauffeur. Trotzdem ist es eine wunderbare Frau, die ihr Schicksal tapfer trägt. Wer immer solchen Quatsch wie Peter Singer redet, dem wünsche ich genau so ein Leiden

    Wir haben einen Hund, der mit 13 recht gebrechlich ist. Er spendet der Frau viel Trost, ist sehr verschmust und sagt ihr vielfach was zu tun ist. Wenn sie z.B. schläft und auf Toilette muss, der Hund merkt es und weckt sie sanft mit der Pfote auf Tiere mit einer derartigen Intelligenz sollten unbedingt begrenzte Personenrechte genießen, damit sie angemessen behandelt werden und entsprechend leben können.

    Im Internet ist ein Video von einem Löwen zu sehen. der 13 Jahre in einem Zirkus in einem winzigen Käfig gehalten wurde. Dann haben ihn Aktivisten befreit und in einem Tier-Altenheim untergebracht. Der erste Kontakt überhaupt des alten Löwen mit weichem grünen Grass und Sand zeigt wie sehr er sich freut und es genießt. Er lebte dort noch 5 Jahre.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.