Dante Alighieri: Der einzige Zeuge


Dante Alighieri, hineingestellt in die Motive seiner „Göttlichen Komödie“. So malte es 1465 Domenico di Michelino (1417-1491) in der Kathedrale Santa Maria del Fiore in Florenz. Foto: Imago
Zu seinem 750. Geburtstag eine Erinnerung an Dante Alighieri, Autor der Bauanleitung für ein christliches Universum und rasch entschlossener Richter über die Toten.


Von Arno Widmann|Frankfurter Rundschau

Dante ist kein Autor zum Lesen. Er ist es schon darum nicht, weil er vor 750 Jahren – im Sternzeichen des Zwilling, also irgendwann zwischen dem 22. Mai und dem 21. Juni – geboren wurde. Es muss sehr viel erklärt werden, um Lesern über diesen Abstand hinüber zu helfen.

Man liest Dante nicht, man studiert ihn

Aber Dante war schon seinen Zeitgenossen ein schwer zu entziffernder Autor. Gar zu viel stopfte er in seine Verse. Er hat darum gerne das Genre der Selbstinterpretation gepflegt, also ausführliche Kommentare zu seinen eigenen Gedichten vorgelegt. Die dienten allerdings nicht dazu, das Verständnis zu erleichtern, sondern sie multiplizierten die Verständnismöglichkeiten. Wenn ein Gedicht an eine Geliebte dahingehend erläutert wird, dass mit der Geliebten die Philosophie gemeint sei, dann explodiert jedes Wort darin und zerfällt in sehr viele neue Bedeutungen. Was das für Übersetzungen bedeutet, kann sich jeder ausmalen. Wer Dante auf Deutsch lesen möchte, dem ist zu empfehlen, mehrere Übersetzungen nebeneinander zu legen. Bei der „Göttlichen Komödie“ etwa die Übersetzungen von Kurt Flasch (S. Fischer Verlag) und die bei Reclam erschienene von Hartmut Köhler.

weiterlesen

1 Comment

Kommentare sind geschlossen.