Wenn parteinahe Stiftungen islamische Strukturen schaffen


Die CDU nahe Konrad Adenauer Stiftung © MiG
Muslimisches Forum Deutschland. Unter diesem Namen wollen “Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens” der “Mehrzahl der in Deutschland lebenden und bisher nicht vertretenen Muslime Gehör verschaffen”. Initiiert wurde das Forum von der CDU nahen Konrad-Adenauer-Stiftung.


Von Canan Topçu|MiGAZIN

Die Idee für das Ende April in Berlin gegründete Forum stammt von dem Psychologen und Islamismus-Experten Ahmad Mansour. Angeschlossen haben sich ihm bisher 15 Personen, “die beruflich, biographisch und privat mit dem Themenspektrum des Islams befasst sind”. Ein Motiv zum Mitmachen lautet, die Deutungshoheit über den Islam in Deutschland nicht den etablierten islamischen Verbänden zu überlassen.

Gründungsmitglieder sind prominente Muslime wie die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der Theologe Mouhanad Khorchide, aber auch weniger bekannte Personen. Nicht alle Erstunterzeichner des Netzwerks sind Muslime, die Journalistin Düzen Tekkal etwa ist Jezidin.

Eben diese Zusammensetzung wirft bei Kritikern die Frage auf, warum Nicht-Muslime in einem Gremium mitwirken, das sich auf politischer Ebene an Diskussionen etwa über islamische Theologie und die religiöse Praxis von Muslimen beteiligen möchte. Die Forumsmitglieder haben darüber intensiv diskutiert und sich bewusst dafür entschieden, auch Nicht-Muslime aufzunehmen, da das Thema Islam ein “gesamtgesellschaftliches” sei. “An der Deutschen Islamkonferenz, vom Bundesinnenminister ins Leben gerufen, nehmen ja auch nicht nur Muslime teil”, heißt es dazu aus dem Forum.

weiterlesen