Köln: Auf Plakaten Todesstrafe für Homosexuelle gefordert


Doch Köln wäre nicht Köln, wenn die Hasspredigten lange hängen geblieben wären – Passanten haben die Pamphlete ganz schnell entsorgt. Wahrscheinlich müssen nun auch sie „des ewigen Feuers Strafe erleiden“… (mize)
Offene Homophobie und gestörte Fundi-Christen gibt es auch in der Lesben- und Schwulenmetropole Köln. Wie uns ein Leser informierte, klebten Unbekannte an mehrere Verkehrsschilder und Ampeln an der Kalker Hauptstraße Flyer, auf denen mit Verweis auf Gott und die Bibel die Todesstrafe für Homosexuelle gefordert wurde.


QUEER.DE