Botschaft an Aliens könnte für uns fatal enden


AliensSeth Shostak vom Seti-Projekt schlägt vor, den Inhalt des Internets als Botschaft ins All zu schicken. Doch Kritiker warnen vor Zivilisationen, die uns technisch und militärisch überlegen sind.


Von Norbert Lossau|DIE WELT

Forscher haben bislang knapp 2000 Exoplaneten entdeckt – also Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. Die meisten von ihnen sind nach irdischen Maßstäben unbewohnbar.

Hochrechnungen legen jedoch nahe, dass in unserer Galaxie Milliarden Planeten existieren, auf denen Leben grundsätzlich möglich sein könnte. Gleichwohl ist nicht ausgeschlossen, dass die Erde der einzige Planet ist, auf dem sich Leben entwickelt hat.

Bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert suchen Forscher im Rahmen des Seti-Projekts („Search for Extraterrestrial Intelligence“) nach Außerirdischen. Mit großen Radioteleskopen horchen sie das All ab und versuchen, Signale aufzufangen, die von intelligenten Wesen stammen könnten.

Bislang haben sie nichts gefunden. Sind wir also doch allein? Oder sind die Wesen da draußen einfach nur intelligent genug, nicht auf sich aufmerksam zu machen?

weiterlesen

1 Comment

  1. Alles sehr spekulativ.
    Organisches Leben mit Reproduktion als Generation ohne Flüssigkeiten ist nahezu ausgeschlossen, folglich brauchen die Heimatplaneten eine verträgliche Atmosphäre. Sonst gehen die Stoffe von der festen direkt in die gasförmige Phase über und sind nicht überall nutzbar präsent

    Dazu kommt das Zeit- und Energieproblem. Lebensspannen organischer Wesen mit Hunderttausenden und Millionen Jahren nach unserem Zeitgefühl sind kaum möglich, die Stabilität der Zellen gibt das nicht her. Dazu kommt das Energieproblem, Die lang andauernde Überwindung von Schwerkraftfeldern im All ist mit uns bekannten Technologien nicht machbar. Bei der Größe vieler Planeten sind Erde, Mars usw. Zwerge mit geringer Anziehung, auf denen einfach zu landen und wieder abzufliegen ist .Auf Planeten wie Jupiter und größer kann man das vergessen, denen ist unbedingt auszuweichen

    Star-Wars im TV hat mit der Realität gar nichts zu tun, kaum eine der phantasierten Aktionen würde Jahrtausende lang immer wieder gelingen. Für Raumfahrzeuge gleich welcher Art gibt es eine Nutzlastproblematik. Wohin das Raumschiff auch fliegt, es muss zurück zum Ausgangsort, damit die Reise einen Sinn hat. Am Ausgangsort muss eine Kultur überlebt haben, die mit den Ergebnissen der langen Reise etwa anfangen kann

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.