Humor in der Bibel: „Jesus hat nie gelacht“


democraticunderground.com
democraticunderground.com
Kann man als Christ über Jesus lachen? Klar, meint Religionswissenschaftler Harald-Alexander Korp. Viele tun sich trotzdem schwer damit.

Imre Balzer|taz.de

taz: Herr Korp, die Bibel steckt voller Gewalt, Leid und Trauer. Trotzdem haben Sie sich dort auf die Suche nach Humor begeben. Warum?

Harald-Alexander Korp: In meinem Studium der Theologie und Religionswissenschaften wurde mir oft vermittelt, dass Leiden im Vordergrund steht. Witze, Lachen und Freude kamen nicht vor. Das fand ich schade und habe mich wissenschaftlich mehr mit dem Thema befasst. Schnell hab ich gemerkt, dass das einen Heidenspaß macht!

Welche Rolle spielt Humor im Alten Testament?

Damit sind wir zunächst beim Judentum. Es gibt in den fünf Büchern Mose die Geschichte von Abraham und seiner Frau Sarah, die sich Kinder wünschten. Er war über hundert, sie neunzig. Als Gott ihnen prophezeit, dass sie trotzdem ein Kind bekommen sollten, lachten beide. Dieses Lachen ist enorm vielschichtig, weil es einen gewissen Zweifel an Gottes Ankündigung ausdrückt. Das ungläubige Lachen wandelt sich dann aber in ein freudiges Lachen, als Sarah tatsächlich schwanger wird. Sie nennen ihr Kind schließlich Isaak, was „Gott lacht“ bedeutet. Diese Geschichte zeigt: Man kann über Gott lachen, ohne in die Hölle zu kommen.

weiterlesen

 

2 Comments

  1. Der allerliebste Jesus hat gelacht und gefeiert, als er von den Nutten des Vatikan Bordells die monatlichen Steuern von 2 Carlini kassierte

    Papst Klemens VI (Pierre Roger) kauft urkundlich im Namen von Jesus Christus den Puff einer Arztwitwe, mit Jesus als Zuhälter klingelt die Kasse. Papst Sixtus IV (Francesco della Rovere), Alexander VI (Rodrigo Borgia), Pius III (Francesco Todeschini Piccolomini), Julius II (Giuliano della Rovere) und Leo X (Giovanni de Medici) betreiben den Vatikanpuff.

    Papst Alexander VI hat mit seiner Mätresse Vanozza de Cattanei 4 Kinder und beschläft die 14-jährige Kindernutte Giulia Farnese. Als Liebeslohn ernennt der Papst ihren Bruder zum Kardinal, er wird später der Papst Paul III (1534-1549 n.C.).

    Kardinal Cornaro betreibt Unzucht mit der Kurtisane Doralice, die Kurtisane Saltarella und Isabella de Luna „speist“ mit 5 Kardinälen, Rudelbumsen im Vatikan“. Rom hat bei 53.000 Einwohnern 6.800 Huren, wie Berichte von Thomas Coryate, Michel de Montaigne, Arnold Buchell, Bartholomäus Sastrow, Richard Lassels und Philipp Eduard Fugger schildern. Papst Pius IV (Giovanni Angelo de Medici) verbannt 1566 n.C. erfolglos die Huren aus dem Vatikan, woran das wohl liegen mag?

    Gefällt mir

  2. Eigentlich ist die Bibel eine einzige „Lachplatte“. Schwer verständlich, dass sich ein studierter Theologe und Religionswissenschaftler (Bezeichnung ebenfalls „Lachplatte“), überhaupt noch mit dem Thema „Humor in der Bibel“ befasst. 😉

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.