Glaubenskongregation ernennt Generaloberen der Piusbruderschaft zum Richter erster Instanz


logo_fsspx Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der Priesterbruderschaft St. Pius X., wurde von der Glaubenskongregation im Verfahren gegen einen Priester der Bruderschaft zum Richter erster Instanz ernannt.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Bischof Fellay selbst gab die Ernennung bei einer Predigt am vergangenen 10. Mai in Kalifornien bekannt . Es handelt sich um einen Fall von delicta graviora. Delicta graviora fallen in die Zuständigkeit der Glaubenskongregation. Dazu gehört unter anderem sexueller Mißbrauch Minderjähriger.

Der Generalobere der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Priesterbruderschaft nannte seine Ernennung als Beispiel für die „Widersprüchlichkeit“ Roms im Umgang mit der traditionalistischen Bruderschaft.

„Widersprüchlichkeiten“ Roms im Umgang mit Piusbruderschaft

„Wir werden als irregulär etikettiert, und das im besten aller Fälle. ‚Irregulär‘ bedeutet, daß man nichts machen kann, weshalb sie uns zum Beispiel verboten haben, in den Kirchen Roms die Heilige Messe für die Dominikanerinnen zu zelebrieren, die im Monat Februar ihre Wallfahrt machten. Sie sagen: ‚Nein, das ist nicht möglich, weil ihr irregulär seid‘. Die Personen, die uns das sagen, gehören der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei an.“

Dann fügte Fellay hinzu, daß „manchmal leider auch Priester“ sich vergehen und einer Bestrafung bedürfen. „Und wenn der Fall sehr schwerwiegend ist, müssen wir uns an Rom wenden. Daher tun wir das auch. Und was macht die Glaubenskongregation? Nun, ich wurde für diesen Fall zum Richter ernannt. Ich wurde von Rom, von der Glaubenskongregation ernannt, zu urteilen, kanonische Urteile“ zu fällen über einige unserer Priester, „die einer Gesellschaft angehören, die für sie [Rom] nicht existiert. Und so haben wir, wieder einmal, einen wirklich schönen Widerspruch!“

weiterlesen