Kardinal: Priester aus Afrika sollen nicht in Europa wirken


Headquarter des Konzerns.
Headquarter des Konzerns.
Katholische Priester und Theologiestudenten aus Afrika und Asien sollen nach dem Willen von Kurienkardinal Fernando Filoni nach dem Studium in Europa wieder in ihre Ortskirchen zurückkehren. Sie dürften nach Abschluss ihrer Ausbildung nicht wegen wirtschaftlicher Vorteile in Europa bleiben, sagte der Präfekt der Missionskongregation laut einem Bericht von Radio Vatikan.

kathweb

Die Gläubigen, die Geld für die mehr als 500 Stipendien von Priesteramtskandidaten, Priestern und Ordensleuten aus Entwicklungsländern spendeten, die seine Behörde und die Päpstlichen Missionswerken vergeben, erwarteten, dass die christliche Botschaft vor allem auch in den sogenannten Missionsländern verkündet werde, zitierte Radio Vatikan den italienischen Kardinal. Heute sei es nötiger denn je, dass die Priester auch aus den Ortskirchen stammten, in denen sie tätig sind.

weiterlesen

 

1 Comment

  1. Reicht doch auch, wenn die europäischen Priester in Afrika wüten. 🙂
    Nix, von Wegen „Gleiches Recht für alle“. Da haben die selbst- und gottlosen (;-)) Pfaffen ihre eigenen (Macht)spielregeln.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.