Dodo des Monats Mai 2015: Schulleiter der Realschule Geretsried


Dodo des Monats Mai 2015
Dodo des Monats Mai 2015

RSGer„Atheisten sind dumm.“ Eigentlich kein Aufreger für Atheisten. Schulternzucken und zur Tagesordnung übergehen. Klar ist, Personen, die solche Statements von sich geben, kann man sich im Alltag nicht antun.  Als Erwachsener hat man die Möglichkeiten solchen Typen aus dem Weg zu gehen, den Kontakt zu meiden. Kinder in einer Schule, sind religiotischen Lehrpersonal auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Im bayrischen Geretsried versucht nun so eine Type von Lehrer, die Schüler auf katholisch zu trimmen. Nennen wir den Lehrer „Adam“. In bayrischen Schuldiensten hat er es bis zum Regierungsschuldirektor gebracht, rein weltlich natürlich und im katholischen Ritualteam ergoß sich der heilige Geist über ihn, sein Bischof legte die Hand auf seinen Kopf und siehe da, er war Diakon. Die erste Stufe im Weihesakrament der katholischen Kirche. Solcher Art bedacht, göttlich aufgeladen, werden die Sagen und Märchen um eine zwielichtige Person namens Jesus an die Menscheit gebracht. „Adam“ hat eine Mission, die Kinder an der Schule, einige ungetaufte, säkular eingestellte Eltern. Regierungsschuldirektor Adam missioniert, er will den Weinberg des Herrn hegen und pflegen, auf Teufel komm raus. Kritisches Hinterfragen durch die Schüler kontert er mit erprobten christlich-katholischen Dauerbeleidigtsein.

Die Thematik Christenverfolgung im Irak und Syrien wirft er den Schülern an den Kopf. Sein vizegöttlicher Vater in Rom verkündete in  Südkorea: „Das Licht der Märtyrer strahlt hell.“ Als der Islamische Staat ägyptische Kopten ermordete, bedankten sich die Glaubensangehörigen für den schnellen und sicheren Weg ins Paradies, bei Youtube sind die Botschaften einsehbar. Also Lehrer „Adam“ nur zu, mit Gottvertrauen und gemäß bayrischer Verfassung, Artikel 131, Absatz 2: „Ehrfurcht vor Gott“ sei eines der obersten Bildungsziele im Freistaat.  Am Tag des jüngsten Gerichts würde eine solche Tat bestimmt entsprechend gewürdigt werden und paradiesisch könnte der gute katholische Diakon seinem Gott auf ewig die Füße küssen.

Mit Bildung hat das alles nichts zu tun. Die Trennung von Staat und Kirche im bayrischen Freistaat wird willentlich nicht vollzogen. Mit dem Sinken der Bedeutung christlicher Kirchen in der Gesellschaft wird es zukünftig noch mehr Reibungspunkte geben. Dort ist einer der Hauptwidersprüche verankert. Mit ihrer Weltfremdheit, unrealistischen Ansprüchen passen die Kirchen nicht mehr in die Lebenswirklichkeit der Menschen.
Nimmt man den gut-christlichen Grundsatz, dass der Mensch nach dem Ebenbilde Gottes geschaffen wurde, dann sind eben auch Atheisten, Schwule, Lesben usw. Geschöpfe Gottes. Es gibt mit Sicherheit dumme Geschöpfe Gottes, aber auch religiotische und das Dorfschulmeisterlein von Geretsried ist ein Prototyp.

Es ist schauderhaft, im Dritten Jahrtausend, mit Wissenschaft und Fortschritt die Geisterwelt von Wüstenvölkern wiederbelebt.

Mit Verlaub „Adam“, du bist ein Idiot.
Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

 

2 Comments

  1. Rolo
    Ich in überzeugt, die Steigerung von Idiot ist Religiot. Sie sind einfach zu blöd um zu merken wie bescheuert sie sind.

    Der Psychologe Franz Buggle (1933-2011) definiert Religiotie als dauerhafte partielle Schädigung des Gehirns, der Neurologin Kathleen Taylor gilt die Religiotie als nur bedingt heilbare mentale Krankheit.

    Gefällt mir

  2. Was ist eigentlich die Steigerung von Idiot ? Vielleicht Arschloch ? Oder ist das wieder etwas anderes ? Wären es Titel, der Mann hätte beide verdient. So hat er zumindest mal den Dodo. Glückwunsch!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.